16.09.2010
FLUG REVUE

Boeing kündigt kommerzielle Raumflüge an

Boeings Space Exploration Division und die Space Adventures Ltd. aus Vienna, Virginia, haben eine Vereinbarung über gemeinsame Marketingmaßnahmen getroffen, in deren Mittelpunkt Transportleistungen an Bord kommerziell genutzter Raumkapseln in den erdnahen Raum stehen.

Boeing kündigt kommerzielle Raumflüge an

So etwa wird die Raumkapsel CST-100 aussehen, wenn sie denn realisiert wird. © Boeing  

 

Space Adventures wird demnach Mitfluggelegenheiten an Bord des Crew Space Transportation Vehicles CST-100 von Boeing verkaufen. Potenzielle Kunden sind dafür Privatpersonen, Unternehmen und nichtstaatliche Organisationen, aber auch Bundesbehörden neben der NASA. Boeing selbst will die Kapsel für den Besatzungsaustausch zur Internationalen Raumstation und zu künftigen kommerziellen Plattformen in der Erdumlaufbahn nutzen.(Auch wenn es in diesem Zusammenhang nicht ausdrücklich erwähnt wird, so gibt es doch offizielle Boeing-Grafiken, welche das CST-100 an einer Bigelow-Station zeigen).

Bislang wurden noch keine Preise für die Tickets ins All genannt, weil derzeit noch die Entwicklungsarbeiten für die Kapsel laufen. Erst wenn deren Kosten bekannt sind, kann man über Preise reden. Da bislang alle sieben Flüge von "Weltraumtouristen" zur ISS von Space Adventures organisiert wurden, kann man sich aber wohl an deren Zahlungen orientieren - 20 bis 25 Millionen Dollar pro Teilnehmer! Das CST soll sieben Personen befördern können - zwei Piloten und fünf Passagiere -, an der Spitze von Raketen unterschiedlicher Typen starten und ab 2015 einsatzbereit sein. Nach allen bisherigen Erfahrungen dürfte jedoch dieser Termin mehr als optimistisch angesetzt sein

CST-100 ist ein gemeinsames Projekt von Boeing und Bigelow Aerospace als ihr Beitrag zum NASA-Programm Commercial Crew Development (CCDev). Die Kapsel sieht äußerlich wie das Crew Transportation Vehicle Orion aus, ist aber kleiner als dieses. Genaue Abmessungen sind noch nicht veröffentlicht worden. Weil sie im Gegensatz zu Orion nur für Missionen im erdnahen Raum vorgesehen ist, braucht sie auch keine entsprechende Ausstattung, wie zum Beispiel für Flüge zum Mond. Insgesamt allerdings hängt die Realisierung des Projekts von bindenden Beschlüssen zur CCDev ab, weil man in diesem Falle auf finanzielle Beiträge von der NASA rechnen kann.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter

Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Morphing Wing im Windkanal NASA will den gesamten Flügel verbiegen

04.11.2016 - Seit längerer Zeit versuchen Ingenieure, nahtlos-biegsame Flügel zu konstruieren, die ihre Form ohne Klappen stufenlos verändern können. Jetzt schlagen NASA und MIT einen neuen Ansatz vor: Das … weiter

NASA vergibt Aufträge an vier Unternehmen Grüne Experimentalflugzeuge

11.10.2016 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA lässt ihre X-Flugzeuge wieder aufleben, um Öko-Technologien zu erproben. Kürzlich wurden weitere Unternehmen mit der Ausarbeitung von Konzepten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App