26.01.2017
FLUG REVUE

Für das Starliner-RaumschiffBoeing präsentiert neuen Raumanzug

Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen.

Boeings Raumanzug für den CST-100 Starliner

Boeing hat einen neuen Raumanzug für sein Raumschiff CST-100 Starliner entworfen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Blau und weniger voluminös: Astronauten, die künftig mit der von Boeing gebauten Raumkapsel CST-100 Starliner zur Internationalen Raumstation ISS fliegen, bekommen neue Raumanzüge. Boeing stellte die Astronautenkleidung am Mittwoch vor.

Boeing übernimmt teilweise früherer Designs, führt aber auch Innovationen ein. So wird neues Material verwendet, was die Raumanzüge leichter und flexibler macht. Der Stoff führt Wasserdampf vom Astronauten weg nach draußen, während die Luft im Anzug bleibt. Spezielles Material an Ellbogen und Knien ermöglicht mehr Bewegungsfreiheit. Zudem kann die Form des Anzugs durch Reißverschlüsse daran angepasst werden, ob der Astronaut steht oder sitzt.

Helm und Visier sind in den Anzug integriert und nicht wie bisher abnehmbar. Zudem sind die Handschuhe Touchscreen-sensitiv. Neue Ventile sorgen für bessere Kühlung, können den Anzug aber augenblicklich unter Druck setzen.

Der komplette Raumanzug wiegt inklusive Zubehör zehn Kilogramm, das sind nach Angaben der NASA rund fünf Kilogramm weniger als die Start- und Wiedereintrittsanzüge der Space-Shuttle-Astronauten.

Bemannte Flüge sind 2018 geplant

Raumanzug für Boeing CST-100 Starliner

Die neuen Raumanzüge von Boeing sind blau und ermöglichen Astronauten eine höhere Bewegungsfreiheit. Foto und Copyright: NASA/Cory Huston  

 

Der Raumanzug dient als Redundanz zum Lebenserhaltungssystem der Kapsel. "Wenn bei einer Mission alles gut geht, braucht man ihn nicht", sagt Richard Watson, Subsystem-Manager für Raumanzüge im Commercial-Crew-Programm der NASA. "Der neue Anzug ist viel leichter, stärker körperbetont und einfacher, was immer gut ist. Bei komplizierten Systemen gibt es mehr Möglichkeiten, kaputt zu gehen", sagt NASA-Astronaut Eric Boe.

Boe und die Astronauten Bob Behnken, Doug Hurley and Suni Williams trainieren für Testflüge mit den in der Entwicklung befindlichen privaten Raumschiffen CST-100 Starliner von Boeing und Crew Dragon von SpaceX. Bemannte Flüge sollen 2018 beginnen.



Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Sechs Frauen im Finale Wer wird die erste deutsche Astronautin?

02.03.2017 - Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine geeignete Frau für eine zehntägige Mission auf der ISS. Sechs Bewerberinnen stehen nun im Finale. … weiter

Mit Dragon-Kapsel SpaceX plant Mondmission mit Weltraumtouristen

28.02.2017 - Die US-Raumfahrtfirma SpaceX will Ende 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App