14.06.2013
FLUG REVUE

Brückenschlag zwischen Erde und All

Die Zulassungsbedingungen sind hart: Nur wer schon einmal die Erde aus der Umlaufbahn betrachten konnte, darf Mitglied werden. Zur Association of Space Explorers (ASE) gehören rund 400 Raumfahrer aus 35 Ländern.

Mehr als 80 von ihnen werden vom 1. bis zum 5. Juli 2013 in Köln versammelt sein, um am 26. Planetaren Kongress teilzunehmen, den in diesem Jahr das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin ausrichtet. In derselben Woche eröffnet mit dem „envihab“  des DLR eine weltweit einzigartige Forschungsanlage, in der die Wissenschaftler unter exakt kontrollierbaren Umweltbedingungen unter anderem die Isolationsbedingungen von Langzeitmissionen im All simulieren können. Das Gebäude vereint verschiedene Geräte und Anlagen, mit einer Zentrifuge als Kernstück, die eine Beschleunigung bis zur sechsfachen der Erde ermöglicht.

Um Faszination und Nutzen der Raumfahrt einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln, veranstaltet die ASE jedes Jahr in einem anderen Land ihren Kongress. Einladender Astronaut ist in diesem Jahr Reinhold Ewald. Zum Programm gehören Fachsitzungen in Köln, Aachen und Bonn sowie deutschlandweit Vorträge an verschiedenen Universitäten und Forschungseinrichtungen, Treffen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft, Publikumsdiskussionen und Gespräche mit Schulklassen.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App