26.02.2015
FLUG REVUE

Sahara düngt den RegenwaldCALIPSO erforscht Staubwolken über dem Atlantik

Wenn starke Winde über der Sahara wehen, erhebt sich oft eine riesige Staubwolke, die eine regelrechte Brücke zwischen den Kontinenten baut. Erstaunlich große Mengen an Material schweben da über den Ozean – und fruchtbar ist es auch noch.

Saharastaub

Mit Laserstrahlen werden die Staubwolken vertikal vermessen. © NASA  

 

Das Video zeigt die enormen Mengen Sahara-Staubs, die jedes Jahr in westlicher Richtung über den Atlantik zum tropischen Regenwald geweht werden. Copyright: NASA

Aus Daten des NASA-Satelliten CALIPSO (Cloud-Aerosol Lidar and Infrared Pathfinder Satellite) der Jahre 2007 bis 2013 errechneten Wissenschaftler das Volumen des Massetransports quer über den Ozean und kamen zu erstaunlichen Ergebnissen: Bis zu 182 Millionen Tonnen Staub wurden über der Sahara aufgewirbelt, was der Ladung von 689.290 Schwerlasttransportern entspricht. Trotz Verlusten über dem Atlantik, unter anderem beim Durchqueren von Regengebieten, verblieben noch 132 Millionen Tonnen in der Luft, von denen schließlich 27,7 Millionen über dem Amazonasbecken herabsanken. 43 weitere Millionen Tonnen „düngten“ die Karibikinseln, und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Experten fanden nämlich heraus das große Mengen des Staubes aus der sogenannten Bo-délé Depression im Tschad stammen, einem ausgetrockneten urzeitlichen Meer, wo es eine Menge Mineralien, Überreste toter Tiere und Phosphor gibt. Diese Mischung ist ein idealer Pflanzendünger, und aus den CALIPSO-Daten konnte ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Intensität der Sahara-Staubstürme und dem Wachstum des Regenwaldes in Südamerika hergeleitet werden. Ein Trend ließ sich allerdings aus der Sieben-Jahres-Messreihe noch nicht ableiten, denn dafür ist der Zeitraum zu kurz.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Morphing Wing im Windkanal NASA will den gesamten Flügel verbiegen

04.11.2016 - Seit längerer Zeit versuchen Ingenieure, nahtlos-biegsame Flügel zu konstruieren, die ihre Form ohne Klappen stufenlos verändern können. Jetzt schlagen NASA und MIT einen neuen Ansatz vor: Das … weiter

NASA vergibt Aufträge an vier Unternehmen Grüne Experimentalflugzeuge

11.10.2016 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA lässt ihre X-Flugzeuge wieder aufleben, um Öko-Technologien zu erproben. Kürzlich wurden weitere Unternehmen mit der Ausarbeitung von Konzepten … weiter

Juno-Sonde Jupiter-Mission der NASA

20.09.2016 - Nach fünf Jahren ist die Juno-Sonde der US-Raumfahrtbehörde NASA am 5. Juli an ihrem Ziel angekommen. Sie soll die Geheimnisse des Jupiter entschlüsseln. Doch die Bedingungen sind eine … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App