01.08.2013
FLUG REVUE

Cassini beobachtet Gezeitenkräfte des Saturn

Die NASA-Raumsonde Cassini hat herausgefunden, dass die Intensität der Wasser- und Eisgeysire auf dem Mond Enceladus von dessen jeweiligem Abstand zum Planeten abhängt. Die Beobachtungen ergaben vorhersagbare, starke Fontänen am Südpol des Mondes, womit sich die Annahme erhärtet, dass sich unter der dicken Eiskruste ein flüssiger Ozean befindet.

„Diese Jets auf Enceladus arbeiten offensichtlich wie verstellbare Düsen an einem Gartenschlauch“, sagte Matt Hedman, Teamwissenschaftler von Cassini an der Cornell University in Ithaca, New York. „Sie sind beinahe geschlossen, wenn sich der Mond dem Planeten nähert und öffnen sich weit, wenn er fern vom Saturn ist.“ Cassini hatte die Ausbrüche von Wassereis und organischen Teilchen erstmals 2005 beim Vorbeiflug am Enceladus beobachtet, als diese aus engen Spalten, auch als „Tigerstreifen“ bezeichnet, hervorschossen.

Die pulsierenden Geysire waren auch schon früher beobachtet worden, doch waren die Ursachen dafür noch nicht bekannt. Erst jetzt, bei der Auswertung von 200 Aufnahmen im infraroten Licht, stellte sich die Beziehung zwischen Stärke der Jets und Entfernung zum Mutterplaneten heraus. Diese Bilder waren zwischen 2005 und 2012 entstanden und ermöglichten so die Herstellung einer Langzeitfolge.

Die wissenschaftliche Hypothese, dass sich unter dem Eismantel des Mondes ein Ozean flüssigen Wassers befindet und die Tatsache, dass bei den Ausbrüchen auch organisches Material an die Oberfläche kommt, beflügelt seitdem die Phantasie der Wissenschaftler. Möglicherweise könnten sich unter diesen Bedingungen primitive Lebensformen entwickelt haben, denn flüssiges Wasser ist eine der allgemein anerkannten Bedingungen für die Entstehung von Leben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App