15.04.2014
FLUG REVUE

NASA-SaturnsondeCassini zeigt mögliche Geburt eines neuen Saturnmondes

Jüngste Bilder der NASA-Sonde Cassini zeigen eine „Beule“ am A-Ring des Gasriesen Saturn. Wissenschaftler halten es für möglich, dass hier ein neuer Eismond entsteht.

Cassini sendete die Bilder erst kürzlich zur Erde, und die Wissenschaftler sind in heller Aufregung: Am äußersten Rand des Ringsystem, dem sogenannten A-Ring, scheint sich eine Sensation anzubahnen, denn offensichtlich findet hier eine Zusammenballung von Materie statt. Der A-Ring besteht größtenteils aus Eis, aber auch aus Felstrümmern verschiedener Größe. Ihre Bewegung um den Planeten führt zu Zusammenstößen, die, wie das Beispiel zeigt, wohl nicht nur zur Zertrümmerung, sondern eben auch zur „Klumpenbildung“ führen.

Die Ausbuchtung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt etwa 1200 Kilometer lang und zehn Kilometer breit und leuchtet etwa 20 Prozent heller als ihre Umgebung. Ob das Objekt noch größer wird oder wieder auseinander fällt, lässt sich derzeit nicht vorhersagen. Der eigentliche Massekörper, von den Planetologen auf den Namen Peggy getauft, ist möglicherweise nur etwa einen Kilometer lang, lässt sich aber aus großer Entfernung nicht genauer beobachten. Eine Bahnänderung der Sonde wird derzeit berechnet, würde aber aller Voraussicht nach erst in zwei Jahren so dicht an den Minimond heranführen, dass man ihn genauer unter die Lupe nehmen kann.

Indessen sind sich die Experten ziemlich sicher, dass das die letzte Chance sein wird, die Geburt eines Eismondes zu beobachten, denn die Saturnringe sind schon ziemlich ausgedünnt. Alle bislang bekannten großen Monde des Gasriesen sind im Laufe der Zeit in Regionen außerhalb der Ringe gewandert und können dort kein zusätzliches Material mehr anziehen. Bis zum heutigen Tag wurden 62 Saturnmonde entdeckt, deren größter Titan mit 5150 Kilometern Durchmesser ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App