04.12.2012
FLUG REVUE

CHEOPS auf der Suche nach der zweiten ErdeCheops auf der Suche nach der zweiten Erde

Ein Schweizer Weltraumprojekt namens Cheops hat den Zuschlag für die erste S-class-Mission des Wissenschaftsprogramms der ESA erhalten. Ab 2017 soll der Satellit Planeten außerhalb unseres Sonnensystems detailliert erforschen.

Im Visier der neuen europäischen Mission stehen extrasolare Planeten, Objekte, die außerhalb unseres Sonnensystems einen anderen Stern umkreisen. Seit der Entdeckung des ersten Exoplaneten 1995 ist deren Zahl sprunghaft angestiegen. Mittlerweile sind 850 Objekte in 669 Sonnensystemen bekannt (Stand: 14. November 2012). Die meisten Objekte sind jedoch riesige Gas- oder Eisplaneten, auf denen erdähnliche Lebensformen nicht existieren können. Aus 26 Projektvorschlägen haben Vertreter der 19 ESA-Mitgliedsländer Cheops ausgewählt. Das Akronym steht für Characterizing ExOPlanet Satellite – Satellit zum Studium von Exoplaneten. Gleichzeitig kreierten sie eine neue Missionskategorie: die S(mall)-class-Mission

Bei den „kleinen“ Missionen handelt es sich um eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden großen („L“) und mittleren („M“) Projekten des ESA-Wissenschaftsprogramms Cosmic Vision. S-Missionen müssen mit vergleichsweise geringem Budget in Höhe von maximal 150 Millionen Euro in nur vier Jahren statt der üblichen zehn Jahre realisiert werden. Die ESA steuert zu den Projektkosten maximal 50 Millionen Euro bei. Der Rest wird von den beteiligten Partnern getragen.

Die erste S-Mission des Wissenschaftsprogramms der ESA steht unter Federführung der Schweiz. Die Leitung liegt bei Professor Willy Benz vom Center for Space and Habitability der Universität Bern. Ab 2017 soll der 200 Kilogramm schwere CHEOPS auf einem sonnensynchronen Orbit in 800 Kilometern Höhe mindestens dreieinhalb Jahre lang kleinere Planeten untersuchen. Hierzu ist er mit einem Spezialteleskop von 30 Zentimetern Durchmesser und eineinhalb Metern Länge ausgestattet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App