17.06.2012
FLUG REVUE

China bringt erste Taikonautin ins All

Am 16. Juni 2012 um 12.37 Uhr MESZ hob auf dem Raumfahrtstartgelände Jiuquan in der Wüste Gobi eine weitere Trägerrakete LM-2F ab und brachte das bemannte Raumschiff Shenzou-9 in eine Erdumlaufbahn.

Die Besatzung der Raumkapsel besteht aus drei Taikonauten, wie in China die Astronauten bezeichnet werden, darunter erstmals einer Frau: Liu Yang. Während der auf 13 Tage angelegten Mission soll die Kapsel per Handsteuerung an das im vergangenen September gestartete Stationsmodul Tiangong-1 herangeführt und mit diesem gekoppelt werden. Das wird vor allem die Aufgabe der Bordingenieurin sein. Später sollen die Raumfahrer in das zehn Meter lange und rund acht Tonnen schwere Modul umsteigen und dort wissenschaftliche Experimente durchführern.

Für Tests der Technologie der automatischen Kopplung im All hatte bereits im November 2011 eine unbemannte Shenzou-Kapsel am Modul angelegt. Die derzeitige Mission ist nach Angaben der chinesischen Raumfahrtbehörde ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Bau einer eigenen, nationalen Raumstation bis zum Jahre 2020. Dass zum chinesischen Astronautenkorps auch zwei weibliche Kandidatinnen gehörten, war erstmals im Jahre 2010 bekannt gegeben worden. Beide seinen Kampfpilotinnen der Volksbefreiungasarmee, hieß es damals.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App