18.06.2015
FLUG REVUE

CleanSat-ProgrammESA sucht innovative Ideen zur Reduzierung von Weltraumschrott

So wie sich der Einsatzort Weltall verändert, müssen auch die Satelliten von morgen weiterentwickelt werden. Neue Vorschriften zur Reduzierung von Weltraumschrott beeinflussen das Satellitendesign. Aus diesem Grund richtet sich die ESA nun an Satellitenkonstrukteure.

Weltraumschrott

Große Mengen an Weltraumschrott befinden sich bereits im Erdorbit. Grafik und Copyright: ESA  

 

Das CleanSat-Programm der ESA fordert die europäische Industrie dazu auf, Ideen für Bauteile für Satellitenplattformen der nächsten Generation für niedrige Erdumlaufbahnen einzureichen. Diese müssen die Vorgaben zur Reduzierung von Weltraumschrott erfüllen und gleichzeitig sowohl die Leistung als auch die Wettbewerbsfähigkeit der jeweiligen Plattform verbessern.

Niedrige Umlaufbahnen bis zu einer Höhe von 2.000 Kilometer über der Erde gehören zu den am stärksten frequentierten Gebieten des Weltalls, da sie umfangreich für die Erdbeobachtung genutzt werden. Einige Typen von Telekommunikationssatelliten umlaufen die Erde ebenfalls auf diesen niedrigen Bahnen. Aber in diesem Gebiet steigt auch das Schrottvolumen an, das den Nutzen derzeitiger Missionen eindeutig gefährdet. Mit Geschwindigkeiten von mehreren Kilometern pro Sekunde durchschlägt sogar eine 1 Zentimeter kleine Nuss einen Gegenstand mit der Kraft einer Handgranate.

Immer mehr Länder führen daher Vorschriften zur Verminderung neuen Weltraummülls in den geschützten niedrigen Erdumlaufbahnen ein. Diese umfassen in der Regel die Vorgabe, Satelliten innerhalb von 25 Jahren nach dem Ende ihrer Gebrauchsdauer zurück auf die Erde oder sie aus den niedrigen Umlaufbahnen zu bringen. Für diese Aktionen muss das Risiko für die Erdbewohner auf unter 1:10.000 reduziert werden. Außerdem müssen sie „passiviert“ werden. Das bedeutet, dass zurückbleibendes Treibmittel beseitigt sowie Batterien abgeschaltet werden müssen, um Explosionen zu vermeiden.

Derzeitige Ideen umfassen neuartige Antriebe, um die Satelliten aus der Umlaufbahn oder in eine andere Umlaufbahn zu bekommen, Methoden für die kontrollierte Zerstörung von Satelliten, die sicherstellen, dass sie in der Atmosphäre verbrennen, ohne dass sie wieder in die Erdatmosphäre zurückgeholt werden müssen, sowie Hilfsmittel für die Erhöhung des Luftwiderstandes (zum Beispiel Segel) und für das Passivieren von Antrieb und Energieversorgung. Die Gespräche mit der Industrie haben auf einem CleanSat-Workshop im März begonnen. Diese Ankündigung fordert die Industrie nun dazu auf, ihre eigenen Bauteile vorzustellen, um diese weitergehenden Analysen unterziehen zu können, an denen auch Zulieferer, die ESA und die Satellitenintegratoren beteiligt werden. Die Ergebnisse werden in den CleanSat-Plan aufgenommen, der Ende 2016 dem ESA-Ministerrat vorgelegt werden soll. Die ESA-Missionen werden diese Bauteile zügig nutzen, sobald sie für den Einsatz im Weltraum geeignet sind, besonders für die Earth Explorer und die Sentinels.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App