19.03.2010
FLUG REVUE

CryoSat-2 soll nun am 8. April starten

Das technische Problem mit der zweiten Stufe der Dnepr Trägerrakete, das im Februar zu einer Startverschiebung der ESA Earth Explorer Mission CryoSat geführt hatte, ist nun behoben. Als Startdatum wurde der 8. April bestätigt.

CryoSat-2 sollte ursprünglich am 25. Februar vom Kosmodrom in Baikonur, Kasachstan starten, musste aber aufgrund eines Problems mit dem Treibstofftank der zweiten Stufe der Rakete verschoben werden. Das Problem tauchte eine Woche vor dem geplanten Start auf, nachdem das "space head" Modul, in dem sich der Satellit befindet, schon mit dem Rest der Rakete im Startsilo verbunden war. Also musste das Modul zurück ins Integrationsgebäude gebracht werden und abhängig von weiteren Untersuchungen auf ein neues Startdatum warten.  

Die Ukrainische Firma Yuzhnoye SDO, die für das technische Design der Dnepr Trägerrakete verantwortlich ist, und die Firma Hartron-Arkos, die das Steuerungssystem entwickelt hat, haben bestätigt, dass das Verhältnis von Treibstoff zu Brennstoff während der Untersuchungen angepasst werden konnte, und der Motor der zweiten Stufe nun über eine verbesserte Schubkraft verfügt.

Diese kleine Änderung hatte zur Folge, dass die Software, die den Treibstoffverbrauch kontrolliert, angepasst werden musste. Alle Änderungen sind nun abgeschlossen und überprüft worden und ein neues Startdatum, am 8. April um 15:57 MESZ (13:57 UT) wurde mit der ESA vereinbart.

CryoSat-2 wird zur Zeit im Integrationsgebäude von zwei Teammitgliedern betreut. Der Rest des Startteams wird am 23. März nach Baikonur zurückkehren, um sich auf den Start vorzubereiten.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App