24.07.2013
FLUG REVUE

Curiosity absolviert den bisher längsten Ein-Tages-Trip

Der Marsrover Curiosity hat am 21. Juli mit 100,3 Metern eine doppelt so lange Wegstrecke zurückgelegt als an jedem Tag seiner bisherigen Mission. Künftig sollen solche längeren Etappen zum normalen Missionsablauf gehören.

Voraussetzung für die Absolvierung dieser Wegstrecke war die ungewöhnlich gute Sicht auf das vor dem Marsauto liegende Gelände, das es den „Fahrern“ im Kontrollzentrum ermöglichte, eine sichere Route auszuwählen. In den nächsten Wochen wollen sie vermehrt die Autonavigationsfähigkeiten des Rovers nutzen, so dass sich dieser seinen Weg selbst suchen kann. Damit sollen solche längere Wegstrecken zur Normalität werden. Die bisher längste Strecke hatte Curiosity bislang am 26. September 2012 mit 49 Metern zurückgelegt. Inzwischen sind gestern noch weitere 62,4 Meter hinzugekommen, womit die Gesamtfahrstrecke nun 1,23 Kilometer beträgt.

Der Trip wurde nur zweimal kurz unterbrochen, damit die Navigationskamera am Mast Panoramaaufnahmen machen konnte, ergänzt von Aufnahmen mit dem Teleobjektiv der Mastcam. Gleichzeitig wurden Bilder während der Fahrt aufgenommen und zur Erde gesendet, um das Gelände richtig einschätzen zu können, vor allem die Abmessungen von Gesteinsbrocken. Somit konnten diese nicht zur Gefahr für das Marsauto werden.

Weil sich in den letzten Monaten herausgestellt hatte, dass die Navcam sehr sensibel auf Temperaturschwankungen reagiert, wurde dem sogenannten B-Seite-Computer an Bord eine neue Software übermittelt. Ohne diesen Ausgleich wäre es sonst möglich, dass die Analyse der Stereobilder vor Ort unterschiedliche Entfernungsangaben ergibt, abhängig von der jeweils herrschenden Außentemperatur. Der A-Seite-Computer hingegen zeigte nicht solche Abhängigkeiten, musste aber zwischenzeitlich wegen eines Speicherproblems stillgelegt werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App