24.07.2013
FLUG REVUE

Curiosity absolviert den bisher längsten Ein-Tages-Trip

Der Marsrover Curiosity hat am 21. Juli mit 100,3 Metern eine doppelt so lange Wegstrecke zurückgelegt als an jedem Tag seiner bisherigen Mission. Künftig sollen solche längeren Etappen zum normalen Missionsablauf gehören.

Voraussetzung für die Absolvierung dieser Wegstrecke war die ungewöhnlich gute Sicht auf das vor dem Marsauto liegende Gelände, das es den „Fahrern“ im Kontrollzentrum ermöglichte, eine sichere Route auszuwählen. In den nächsten Wochen wollen sie vermehrt die Autonavigationsfähigkeiten des Rovers nutzen, so dass sich dieser seinen Weg selbst suchen kann. Damit sollen solche längere Wegstrecken zur Normalität werden. Die bisher längste Strecke hatte Curiosity bislang am 26. September 2012 mit 49 Metern zurückgelegt. Inzwischen sind gestern noch weitere 62,4 Meter hinzugekommen, womit die Gesamtfahrstrecke nun 1,23 Kilometer beträgt.

Der Trip wurde nur zweimal kurz unterbrochen, damit die Navigationskamera am Mast Panoramaaufnahmen machen konnte, ergänzt von Aufnahmen mit dem Teleobjektiv der Mastcam. Gleichzeitig wurden Bilder während der Fahrt aufgenommen und zur Erde gesendet, um das Gelände richtig einschätzen zu können, vor allem die Abmessungen von Gesteinsbrocken. Somit konnten diese nicht zur Gefahr für das Marsauto werden.

Weil sich in den letzten Monaten herausgestellt hatte, dass die Navcam sehr sensibel auf Temperaturschwankungen reagiert, wurde dem sogenannten B-Seite-Computer an Bord eine neue Software übermittelt. Ohne diesen Ausgleich wäre es sonst möglich, dass die Analyse der Stereobilder vor Ort unterschiedliche Entfernungsangaben ergibt, abhängig von der jeweils herrschenden Außentemperatur. Der A-Seite-Computer hingegen zeigte nicht solche Abhängigkeiten, musste aber zwischenzeitlich wegen eines Speicherproblems stillgelegt werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter

Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Quiet Supersonic Transport NASA zeigt ersten Entwurf eines leisen Überschalljets

28.06.2017 - Überschallfliegen ohne lauten Knall: Dass das geht, will die NASA mit einem neuen X-Flugzeug zeigen. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde das vorläufige Design ihres neuen … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot