07.05.2014
FLUG REVUE

Was suchen die da?Curiosity bohrt neue Löcher in den Mars

„Windjana“ heißt der Sandsteinblock, den die Geologen für interessant genug hielten, dass die große Schlagbohrmaschine am Roboterarm des Marslabors erst eine Probe- und schließlich eine „Tiefenbohrung“ vornahm – mit einem Durchmesser von 1,6 und einer Tiefe von 6,5 Zentimetern.

marsloch

Nach diesem „Mini-Drill-Test“ am 29. April folgte ein paar Tage später die „richtige“ Tiefenbohrung. © NASA  

 

Zuvor aber hatte sich das Marsauto der Steinplatte erst einmal vorsichtig genähert und diese von allen Seiten „beschnuppert“. Offensichtlich nahmen die Experten das Trümmerstück tatsächlich wichtig, warum genau, teilten sie der Öffentlichkeit allerdings nicht mit. „Der Stein ist fein gekörnt, er hat eine andere Farbe als der Oberflächenstaub in der Umgebung, und an manchen Stellen ist er härter“, sagte Melissa Rice vom California Institute of Technology on Pasadena. Sandstein eben, nun ja, der von feinem Staub bedeckt ist, wie er bei den öfter auf dem Roten Planeten auftretenden Staubstürmen über Tausende Kilometer weit getragen wird. Da kann er schon mal eine andere Farbe haben, als der Felsen des Untergrundes.

Also wurde zuerst die rotierende Drahtbürste (Dust Removal Tool) in Gang gesetzt und eine ebene Fläche freigefegt, auf der dann die etwa zwei Zentimeter tiefe Probebohrung niederge-bracht wurde. Schließlich die „Tiefenbohrung“. Eine Portion des dabei gewonnenen Gesteinsmehls soll nun gründlich analysiert werden, weil die Wissenschaftler wissen wollen, auf welche Art und Weise einst der Sand so zusammengepresst wurde, dass er einen Stein formte.

Seit der Rover auf dem Mars gelandet ist, war dies die dritte Bohrung zur Gesteinsanalyse. Die ersten beiden wurden vor einiger Zeit rund vier Kilometer nordöstlich der jetzigen Position durchgeführt, und zwar in sogenanntem Schlammstein, der einst aus der Vermischung vulkanischer Asche mit Wasser entstanden ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App