13.05.2014
FLUG REVUE

24 Jahre im Dienst der AstronomieDas Weltraumteleskop Hubble in Zahlen und Fakten

Am 24. April 1990 brachte das Space Shuttle Discovery das Hubble Space Telescope ins All; einen Tag später wurde es sicher in seiner Umlaufbahn ausgesetzt. Inzwischen hat sein 25. Dienstjahr begonnen, und aus diesem Anlass veröffentlichte die NASA einige beeindruckende Statistiken über den Satelliten.

hubble

Das Hubble Space Telescope befindet sich im 25. Dienstjahr und hat beeindruckende Ergebnisse vorzuweisen. © NASA  

 

Dabei stand der Arbeitsbeginn unter keinem guten Stern, denn der 2,4 Meter durchmessende Hauptspiegel des Teleskops hatte einen Fehler, so dass die Bilder nur unscharf auf der Erde ankamen. Im Dezember 1993 bekam er jedoch bei einer Reparaturmission eine „Brille“ verpasst, und im Februar 1997, Dezember 1999, März 2002 sowie Mai 2009 folgten weitere Servicemissionen, bei denen dringende Reparaturen ausgeführt und Bordinstrumente ausgetauscht wurden.

Insgesamt stehen mehr als eine Million Beobachtungen im Logbuch von Hubble, bei denen 38.000 Objekte ins Visier genommen wurden. In der Umlaufbahn mit einer mittleren Höhe von 650 Kilometern über der Erdoberfläche hat der Satellit die Erde mehr als drei Milliarden Mal umkreist. In den vergangenen Jahren wurden rund 100 Terabytes Daten zur Erde gesendet; derzeit kommen jeden Monat 844 Gigabytes hinzu. Etwa 4000 Astronomen aus aller Welt haben bereits die Dienste des Weltraumteleskops in Anspruch genommen und mehr als 11.000 wissenschaftliche Veröffentlichungen über ihre Arbeit publiziert. Damit ist Hubble eines der produktivsten wissenschaftlichen Instrumente, die jemals gebaut worden sind.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App