05.10.2013
FLUG REVUE

AstronomieDem Big Bang ein Stück näher

Aus Daten des am 17. Juni 2013 abgeschalteten ESA-Weltraumteleskops Herschel haben Wissenschaftler jetzt raffinierte Verwindungen der Reststrahlung des Urknalls gefunden. Damit kamen sie der Aufdeckung der ersten Momente des Universums wieder ein Stück näher.

big bang

Das Licht des Urknalls wurde im Laufe von Jahrmilliarden mehrfach gebogen. © ESA  

 

Ergänzt wurden die Herschel-Beobachtungen mit solchen eines Teleskops in der Antarktis. Die flüchtigen, nur schwer fassbaren Signale haben seit dem Urknall einen langen Weg in der Zeit zurückgelegt und dabei mehrfach Galaxienhaufen und Konzentrationen Dunkler Materie passiert. An diesen sogenannten Gravitationslinsen wurden sie mehr oder weniger stark abgelenkt, was parallel mit der Entdeckung von Gravitationswellen mit Hilfe des ESA-Satelliten Planck einhergeht.

Die kosmische Hintergrundstrahlung (CMB – Cosmic Microwave Background) hat sich rund 380.000 Jahre nach dem Big Bang regelrecht in den Sternenhimmel eingebrannt. Noch heute, rund 14,8 Milliarden Jahre später, können wir sie unter all den Radiowellen im Weltraum „sehen“ – allerdings nur, wenn die entsprechenden Geräte in einem Temperaturbereich von 2,7 Grad über dem absoluten Nullpunkt arbeiten. Winzige Abweichungen im Bereich von wenigen Zehntelmillionen Grad zeigen Dichteschwankungen des frühen Universums im Vergleich zu den heutigen Galaxien und Sternen. Eine äußerst präzise Temperaturkarte des uns umgebenden Weltraums lieferte ebenfalls Planck im März 2013. Beide Satelliten helfen somit, vor allem die sogenannte „Inflationsphase“ des Universums besser zu verstehen, jene ersten Bruchteile von Sekunden nach dem Urknall, als das All sich rasend schnell ausdehnte und unvorstellbare Massenkollisionen ein Meer von Gravitaionswellen aussandten, die wir noch heute nachweisen können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App