05.10.2013
FLUG REVUE

AstronomieDem Big Bang ein Stück näher

Aus Daten des am 17. Juni 2013 abgeschalteten ESA-Weltraumteleskops Herschel haben Wissenschaftler jetzt raffinierte Verwindungen der Reststrahlung des Urknalls gefunden. Damit kamen sie der Aufdeckung der ersten Momente des Universums wieder ein Stück näher.

big bang

Das Licht des Urknalls wurde im Laufe von Jahrmilliarden mehrfach gebogen. © ESA  

 

Ergänzt wurden die Herschel-Beobachtungen mit solchen eines Teleskops in der Antarktis. Die flüchtigen, nur schwer fassbaren Signale haben seit dem Urknall einen langen Weg in der Zeit zurückgelegt und dabei mehrfach Galaxienhaufen und Konzentrationen Dunkler Materie passiert. An diesen sogenannten Gravitationslinsen wurden sie mehr oder weniger stark abgelenkt, was parallel mit der Entdeckung von Gravitationswellen mit Hilfe des ESA-Satelliten Planck einhergeht.

Die kosmische Hintergrundstrahlung (CMB – Cosmic Microwave Background) hat sich rund 380.000 Jahre nach dem Big Bang regelrecht in den Sternenhimmel eingebrannt. Noch heute, rund 14,8 Milliarden Jahre später, können wir sie unter all den Radiowellen im Weltraum „sehen“ – allerdings nur, wenn die entsprechenden Geräte in einem Temperaturbereich von 2,7 Grad über dem absoluten Nullpunkt arbeiten. Winzige Abweichungen im Bereich von wenigen Zehntelmillionen Grad zeigen Dichteschwankungen des frühen Universums im Vergleich zu den heutigen Galaxien und Sternen. Eine äußerst präzise Temperaturkarte des uns umgebenden Weltraums lieferte ebenfalls Planck im März 2013. Beide Satelliten helfen somit, vor allem die sogenannte „Inflationsphase“ des Universums besser zu verstehen, jene ersten Bruchteile von Sekunden nach dem Urknall, als das All sich rasend schnell ausdehnte und unvorstellbare Massenkollisionen ein Meer von Gravitaionswellen aussandten, die wir noch heute nachweisen können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App