05.10.2013
FLUG REVUE

AstronomieDem Big Bang ein Stück näher

Aus Daten des am 17. Juni 2013 abgeschalteten ESA-Weltraumteleskops Herschel haben Wissenschaftler jetzt raffinierte Verwindungen der Reststrahlung des Urknalls gefunden. Damit kamen sie der Aufdeckung der ersten Momente des Universums wieder ein Stück näher.

big bang

Das Licht des Urknalls wurde im Laufe von Jahrmilliarden mehrfach gebogen. © ESA  

 

Ergänzt wurden die Herschel-Beobachtungen mit solchen eines Teleskops in der Antarktis. Die flüchtigen, nur schwer fassbaren Signale haben seit dem Urknall einen langen Weg in der Zeit zurückgelegt und dabei mehrfach Galaxienhaufen und Konzentrationen Dunkler Materie passiert. An diesen sogenannten Gravitationslinsen wurden sie mehr oder weniger stark abgelenkt, was parallel mit der Entdeckung von Gravitationswellen mit Hilfe des ESA-Satelliten Planck einhergeht.

Die kosmische Hintergrundstrahlung (CMB – Cosmic Microwave Background) hat sich rund 380.000 Jahre nach dem Big Bang regelrecht in den Sternenhimmel eingebrannt. Noch heute, rund 14,8 Milliarden Jahre später, können wir sie unter all den Radiowellen im Weltraum „sehen“ – allerdings nur, wenn die entsprechenden Geräte in einem Temperaturbereich von 2,7 Grad über dem absoluten Nullpunkt arbeiten. Winzige Abweichungen im Bereich von wenigen Zehntelmillionen Grad zeigen Dichteschwankungen des frühen Universums im Vergleich zu den heutigen Galaxien und Sternen. Eine äußerst präzise Temperaturkarte des uns umgebenden Weltraums lieferte ebenfalls Planck im März 2013. Beide Satelliten helfen somit, vor allem die sogenannte „Inflationsphase“ des Universums besser zu verstehen, jene ersten Bruchteile von Sekunden nach dem Urknall, als das All sich rasend schnell ausdehnte und unvorstellbare Massenkollisionen ein Meer von Gravitaionswellen aussandten, die wir noch heute nachweisen können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App