28.02.2013
FLUG REVUE

Die Erde aus dem All: Tristan da Cunha

Sie gilt als die einsamste und abgelegenste bewohnte Insel unseres Planeten. Auf diesem nur 98 km² großen Vulkaneiland im Südatlantik leben rund 300 Menschen.

Eines der britischen Überseegebiete im südlichen Atlantik heißt St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha. Auf St. Helena verbrachte Napoleon seine letzten Lebensjahre, und er soll sich in der dortigen Einsamkeit tödlich gelangweilt haben. Wie wäre es ihm dann erst auf dem winzigen Vulkaninselchen Tristan da Cunha ergangen? Es liegt 3.238 Kilometer östlich des brasilianischen Cabo Frio und 2.779 Kilometer südwestlich des Kaps der Guten Hoffnung in Südafrika und bildet die Spitze eines Schildvulkans auf dem Mittelatlantischen Rücken.

Der portugiesische Admiral Tristao da Cunha entdeckte die Insel 1506, gab ihr seinen Namen, konnte aber nicht seinen Fuß auf das Ufer setzen. Danach interessierte sich kaum jemand für den Felsenflecken, bis 1816 die Engländer Soldaten landen ließen; sie sollten verhindern, dass von hier aus Napoleon auf St. Helena befreit werden könnte. Heute leben die wenigen Einwohner, die alle in der einzigen Siedlung Edinburgh of the Seven Seas wohnen, vom Langustenfang und Kartoffelanbau und haben nur per Schiff und über Satllit Verbindung zur Außenwelt.

flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App