30.10.2015
FLUG REVUE

Erprobungsträger des DLRTET-1 liefert genaue Bilder zu den Bränden in Indonesien

Der Kleinsatellit TET-1 (Technologie-Erprobungsträger) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) liefert derzeit hilfreiche Bilder von den großen Bränden in Indonesien.

TET-1 und Modis Indonesien Brände Oktober 2015

TET-1 bietet mit seinem Sensor ein genaues Bild der Brandherde, dass anderes Satelliten wie Modis wegen der Rauchentwicklung nicht liefern können (Foto: DLR).  

 

"Durch die hohe Empfindlichkeit und bessere räumliche Auflösung der Kamera auf TET können wir sehr kleine Brände auch trotz Rauch erfassen und vermessen", sagt Dr. Eckehard Lorenz vom DLR-Institut für Optische Sensorsysteme, der an der Entwicklung der Kamera beteiligt war. Die Feuer in Indonesien setzen nämlich große Mengen Kohlenstoff frei, der sich als Rauch auch über die Nachbarländer Malaysia, Singapur und Thailand legt - und die Detektion aus dem Weltall erschwert.

Satelliten wie Aqua und Terra der amerikanischen Weltraumbehörde NASA zeigen mit ihrem MODIS-Instrument (Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer) zwar Feuer- und Wärmeunregelmäßigkeiten auf Satellitenbildern, jedoch nur, wenn diese so stark sind, dass die Sensoren diese erfassen können. Wolken und Rauch beeinflussen und verhindern teilweise die Erfassung von Bränden. Eine Lösung für dieses Problem bietet der DLR-Satellit TET: "Das Einzigartige an TET ist die spezielle Auslegung der Instrumente: Die beiden Infrarotkameras können Objekte auf der Erde über deren Infrarotstrahlung erkennen und untersuchen", erläutert der wissenschaftliche Leiter der Mission, DLR-Wissenschaftler Eckehard Lorenz.

An der Entwicklung des TET-Satelliten sind mehrere DLR-Institute beteiligt. Der Satellit, der zunächst für die Erprobung von neuen Techniken und Technologien eingesetzt wurde, wird vom German Space Operations Center (GSOC) des DLR betrieben und kontrolliert. Die Daten werden vom Nationalen Bodensegment des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums (DFD) empfangen, prozessiert und archiviert. Die Infrarotnutzlast ist eine Entwicklung des Instituts für Optische Sensorsysteme des DLR.
 
Nun wird TET Teil der Mission FireBIRD, bei der in Zukunft zwei Satelliten gemeinsam für die Feuerfernerkundung aus dem Weltraum um die Erde kreisen werden. Dazu zählt, sogenannte Hochtemperatur-Ereignisse zu erkennen und zu vermessen sowie Fernerkundungsdaten für die wissenschaftliche Forschung im DLR und externer Partner bereitzustellen.

Um diese Ziele zu erreichen, wird das DLR im April 2016 den Satelliten BIROS (Berlin Infrared Optical System) starten, der zusammen mit TET die entsprechenden Daten liefern soll. BIROS soll vor allem Informationen von bereits aktiven oder gerade entstehenden Brandherden direkt auf Mobilfunkgeräte übertragen. Der Satellit hat ein Antriebssystem, mit dem die Konstellationen mit TET gezielt verändert werden können, um wiederholte Aufnahmen eines Ziels unter verschiedenen Blickwinkeln zu ermöglichen.

Bis aus Satellit BIROS und dem Kleinsatelliten TET ein Gespann zur Feuerdetektion wird, ist TET weiterhin bereits im Einsatz. "Indonesien wird für die nächsten Wochen bis zum Abklingen der Brände definitiv ein Einsatzschwerpunkt für TET sein, ohne dabei andere bedrohte Gebiete, wie Australien oder Südamerika aus dem Auge zu verlieren", erklärt Lorenz, wissenschaftlicher Leiter des Projekts. "Bei dieser Form der Brände kommt es vor allem darauf an, durch wiederholte Aufnahmen die Entwicklung des Brandgeschehens statistisch zu erfassen und daraus Schlüsse für die ökologischen Folgen zu ziehen."




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App