17.02.2014
FLUG REVUE

Überwachung von PflanzenFLEX als nächster Earth Explorer?

Der Fluorescence Explorer, kurz FLEX, könnte der achte Earth Explorer der ESA werden. Dieser Satellit soll globale Karten der Pflanzenfluoreszenz liefern, die genutzt werden könnten, um tatsächliche Photosynthese-Aktivitäten zu analysieren.

esa Logo 1024x683

Grafik und Copyright: esa.  

 

Die Ergebnisse könnten helfen, den Austausch von Kohlenstoff zwischen Pflanzen und der Atmosphäre und seinen Einfluss auf die Kohlenstoff- und Wasserkreisläufe besser zu verstehen.

Der Satellit FLEX könnte darüber hinaus die landwirtschaftliche Produktivität steigern, indem er neue Informationen liefert, die das Management von Wasser und Dünger verbessern.

Die Fluoreszenz einer Pflanze zu messen ist allerdings eine wahre Herausforderung. Wie bei den meisten neuen Satellitentechnologien muss das entwickelte Konzept zunächst in einem Flugzeug getestet werden. Erst wenn es dort funktioniert, kann man überlegen, ein solches Instrument zu bauen und ins All zu schießen.

Bis vor Kurzem gab es keine Luftbildsensoren, die Fluoreszenz über weite Gebiete hinweg aufzeichnen konnten. Über Jahre war es extrem schwierig, dieses relativ schwache Leuchten überhaupt außerhalb des Labors auf Äckern oder in Wäldern nachzuweisen.

Das deutsche Forschungszentrum Jülich und das finnische Unternehmen Specim haben jedoch einen neuartigen Hyplant-Luftbildsensor entwickelt, der umfangreichen Tests unterzogen wurde.

Hyplant besteht aus zwei „abbildenden Spektrometern“. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um zwei Kameras, die auf unterschiedlichen Wellenlängen funktionieren. Die erste erstellt großflächige Aufnahmen und deckt die Wellenlängen Blau bis mittleres Infrarot ab. Die zweite deckt Rot bis nahes Infrarot ab und unterteilt die Wellenlängen sehr fein, um die Fluoreszenz aufzuzeichnen.

„Mit Hyplant steht uns eine getestete Technologie zur Verfügung, die wir vom Flugzeug aus steuern können. Damit können wir das Potenzial der FLEX-Kandidatenmission voll ausschöpfen“, sagt Dirk Schüttemeyer, ESA-Koordinator des Projekts.

Neben FLEX wird derzeit die CarbonSat-Mission als potenzieller achter Earth Explorer der ESA untersucht. CarbonSat soll atmosphärisches Kohlendioxid und Methan quantifizieren und überwachen.



Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App