13.10.2014
FLUG REVUE

MondforschungNASA-Mondsonde LRO findet „junge Vulkane“

Anhand von Daten der NASA-Mondsonde LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) haben Wissenschaftler herausgefunden, dass der Mondvulkanismus erst nach und nach zurückging. Bisher war man der Meinung, die vulkanischen Aktivitäten auf dem Erdtrabanten hätten schon sehr früh abrupt gestoppt.

LRO Junger Mond

Auch in diesem Gebiet namens „Maskelyne“ fanden Wissenschaftler deutliche Zeichen eines jungen Vulkanismus. © DLR  

 

Ausgeprägte Gesteinsablagerungen konnten auf ein Alter von weniger als 100 Millionen Jahre bestimmt werden, was angesichts des Alters unseres Sonnensystems von mehr als vier Milliarden Jahren lächerlich wenig ist. Vor 100 Millionen Jahren herrschte auf der Erde die Kreidezeit, die Hoch-Zeit der Dinosaurier sozusagen, und nun entdeckten die Experten, dass damals auf dem Mond noch Vulkane aktiv waren. Entsprechende Sputen sind praktisch auf der gesamten Mondoberfläche zu finden, „was bedeutet, dass wir wohl einige Mondbücher neu schreiben müssen“, sagte John Keller, LRO-Projektwissenschaftler beim Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. Indessen konnten diese Phänomene auf der Mondoberfläche erst mit hochgenauen Instrumenten entdeckt werden, denn sie haben in der Regel Durchmesser von unter 500 Metern und können deshalb selbst mit den stärksten Teleskopen von der Erde aus nicht beobachtet werden. Das bisher bekannteste dieser Gebiete namens „Ina“ war erstmals von den Apollo-15-Astronauten fotografiert worden.

Anhand der Aufnahmen der Kameras an Bord von LRO fanden nunmehr Wissenschaftler der Arizona State University und der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster 70 solcher „Flecken“ auf der der Erde zugewandten Seite des Mondes. Sie geben Hinweise darauf, dass der Vulkanismus keine Ausnahme, sondern eher die Regel in der geologischen Geschichte des Erdtrabanten war. Damit muss die bisher vorherrschende Theorie, dass die Mondvulkane vor rund einer Milliarde Jahre ziemlich abrupt aufhörten Lava zu speien, nicht mehr haltbar ist.

Mehr Infos zu:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App