13.10.2014
FLUG REVUE

MondforschungNASA-Mondsonde LRO findet „junge Vulkane“

Anhand von Daten der NASA-Mondsonde LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) haben Wissenschaftler herausgefunden, dass der Mondvulkanismus erst nach und nach zurückging. Bisher war man der Meinung, die vulkanischen Aktivitäten auf dem Erdtrabanten hätten schon sehr früh abrupt gestoppt.

LRO Junger Mond

Auch in diesem Gebiet namens „Maskelyne“ fanden Wissenschaftler deutliche Zeichen eines jungen Vulkanismus. © DLR  

 

Ausgeprägte Gesteinsablagerungen konnten auf ein Alter von weniger als 100 Millionen Jahre bestimmt werden, was angesichts des Alters unseres Sonnensystems von mehr als vier Milliarden Jahren lächerlich wenig ist. Vor 100 Millionen Jahren herrschte auf der Erde die Kreidezeit, die Hoch-Zeit der Dinosaurier sozusagen, und nun entdeckten die Experten, dass damals auf dem Mond noch Vulkane aktiv waren. Entsprechende Sputen sind praktisch auf der gesamten Mondoberfläche zu finden, „was bedeutet, dass wir wohl einige Mondbücher neu schreiben müssen“, sagte John Keller, LRO-Projektwissenschaftler beim Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. Indessen konnten diese Phänomene auf der Mondoberfläche erst mit hochgenauen Instrumenten entdeckt werden, denn sie haben in der Regel Durchmesser von unter 500 Metern und können deshalb selbst mit den stärksten Teleskopen von der Erde aus nicht beobachtet werden. Das bisher bekannteste dieser Gebiete namens „Ina“ war erstmals von den Apollo-15-Astronauten fotografiert worden.

Anhand der Aufnahmen der Kameras an Bord von LRO fanden nunmehr Wissenschaftler der Arizona State University und der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster 70 solcher „Flecken“ auf der der Erde zugewandten Seite des Mondes. Sie geben Hinweise darauf, dass der Vulkanismus keine Ausnahme, sondern eher die Regel in der geologischen Geschichte des Erdtrabanten war. Damit muss die bisher vorherrschende Theorie, dass die Mondvulkane vor rund einer Milliarde Jahre ziemlich abrupt aufhörten Lava zu speien, nicht mehr haltbar ist.

Mehr Infos zu:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter

Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Morphing Wing im Windkanal NASA will den gesamten Flügel verbiegen

04.11.2016 - Seit längerer Zeit versuchen Ingenieure, nahtlos-biegsame Flügel zu konstruieren, die ihre Form ohne Klappen stufenlos verändern können. Jetzt schlagen NASA und MIT einen neuen Ansatz vor: Das … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App