03.09.2009
FLUG REVUE

DLR Weltraum WetterdienstDLR beteiligt sich an Weltraum-Wetterdienst

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Neustrelitz startet den Empfang von Daten des US-amerikanischen Satelliten Advanced Composition Explorer (ACE). Damit beginnt die europäische Beteiligung an einem internationalen Beobachtungssystem des Weltraumwetters.

DLR Weltraum Wetterdienst

Das DLR beteiligt sich am so genannten Weltraum Wetterdienst. Bild und Copyright: DLR  

 

Der Weltraum-Wetterdienst wird Betreiber und Nutzer moderner Telekommunikations-, Navigations- und Fernerkundungssysteme langfristig mit wichtigen Korrekturinformationen und Störungswarnungen versorgen. Unter Leitung der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) ist die DLR-Empfangsstation in Neustrelitz die einzige in Europa. Weitere Stationen befinden sich in den USA und in Japan. Das Weltraumwetter wird von den komplizierten Prozessen auf der Sonne bestimmt, die einem etwa elfjährigen Zyklus unterliegen. Gegenwärtig befinden wir uns in einem Minimum der Sonnenaktivität, das heißt, die Sonne verhält sich sehr ruhig. Bei hoher Sonnenaktivität jedoch kann es zu erheblichen Störungen in der Infrastruktur unserer hoch technisierten Gesellschaft kommen. Der Funkverkehr ist hier ebenso betroffen wie die Genauigkeit und Zuverlässigkeit von Navigationssystemen. Nur ausgefeilte Beobachtungs- und Vorhersagetechniken können rechtzeitig mögliche Gefahren des Weltraumwetters auf satellitengestützte Nachrichten- und Navigationssysteme aufzeigen. Die Entwicklung und Anwendung dieser Techniken erfolgt im Rahmen des Projektes Space Weather Application Center Ionosphere (SWACI), an dem die Wissenschaftler des DLR-Institutes für Kommunikation und Navigation und des Deutschen Fernerkundungs-Datendienstes DFD gemeinsam arbeiten.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot