26.02.2016
FLUG REVUE

Deutsche und japanische RaumfahrtbehördenDLR und JAXA wollen stärker zusammenarbeiten

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die japanische Raumfahrtbehörde JAXA haben ein Abkommen für eine strategische Partnerschaft geschlossen.

hayabusa

Die japanische Sonde Hayabusa2 ist mit dem DLR-Labor MASCOT auf dem Weg zum Asteroiden Ryugu. Foto und Copyright: JAXA  

 

Das DLR und die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) vertiefen ihre Zusammenarbeit. Am Donnerstag schlossen die beiden Behörden in der Deutschen Botschaft ein Abkommen für eine strategische Partnerschaft, wie das DLR mitteilte.

Derzeit kooperieren Institute des DLR mit 18 wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitäten in Japan im Rahmen von mehr als 30 Projekten in der Luft- und Raumfahrt. Dazu gehören unter anderem die Bereiche Erdbeobachtung und Planetenforschung, Weltraumrobotik, Flugzeugentwurf und Atmosphärenforschung.

Ziele des neuen Abkommens sind nach Angaben des DLR die Entwicklung und Nutzung von Luft- und Raumfahrttechnologien zur Lösung globaler gesellschaftlicher Herausforderungen, Kooperation bei Forschung und Entwicklung, die Nutzung von Synergien in der deutsch-japanischen Zusammenarbeit und eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit beider Länder.

Zusammenarbeit bei beim Katastrophenmanagement

DLR und JAXA wollen beispielsweise unter Verwendung von L- und X-Band-Technologien in der radargestützten Erdbeobachtung und beim Katastrophenmanagement zusammenarbeiten und gemeinsam an wiederverwendbaren Trägerraketen forschen. Auch bei der Erforschung des Sonnensystems wollen die beiden Raumfahrtbehörden noch enger zusammenarbeiten.

Derzeit fliegt das DLR-Labor MASCOT auf der JAXA-Mission Hayabusa2. Es soll nach 2018 auf dem Asteroiden Ryugu landen, um seine Bodenbeschaffenheit zu untersuchen. Auch die Internationale Raumstation ISS nutzen Deutschland und Japan, um Fragen der Medizin, Materialentwicklung und Grundlagenforschung zu beantworten. Mit dem Abkommen soll zudem die Industriekooperation beider Länder soll intensiviert werden.

"Japan ist eines der wichtigsten Partnerländer für das DLR. Mit dem neuen Kooperationsabkommen wollen wir unsere strategische Partnerschaft mit der japanischen Raumfahrtagentur JAXA weiter intensivieren. Dabei wird aber nicht nur die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit vertieft, sondern auch der kulturelle Austausch zwischen unseren beiden Forschungseinrichtungen verstärkt", sagte Pascale Ehrenfreund, die Vorstandsvorsitzende des DLR.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Wettbewerb "Die Astronautin" Meteorologin und Eurofighter-Pilotin setzen sich durch

20.04.2017 - Im privat initiierten Wettbewerb "Die Astronautin" ist die Entscheidung gefallen: Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann werden die Ausbildung zur Raumfahrerin absolvieren - doch nur eine kann die erste … weiter

Sechs Frauen im Finale Wer wird die erste deutsche Astronautin?

02.03.2017 - Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine geeignete Frau für eine zehntägige Mission auf der ISS. Sechs Bewerberinnen stehen nun im Finale. … weiter

Mit Dragon-Kapsel SpaceX plant Mondmission mit Weltraumtouristen

28.02.2017 - Die US-Raumfahrtfirma SpaceX will Ende 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Britischer ESA-Astronaut zurück auf der Erde Tim Peake wird in Köln untersucht

20.06.2016 - Am Samstag landete der britische Astronaut Tim Peake nach einem halben Jahr auf der ISS wohlbehalten auf der Erde. Nun wird er beim DLR und der ESA in Köln untersucht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App