14.01.2014
FLUG REVUE

TechnologiekooperationDream Chaser kommt der Realität näher

Die ESA und das US-amerikanische Unternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) haben im Rahmen einer Vereinbarung verschiedene Schwerpunkte der Zusammenarbeit mit der europäischen Industrie festgelegt, um Hardware und Einsatzkonzepte für den Raumgleiter Dream Chaser zu entwickeln.

Dream Chaser

Mit Hilfe der ESA spart der Hersteller wesentliche Entwicklungskosten für den Dream Chaser. © Sierra Nevada  

 

Der Dream Chaser ist Teil des „Commercial Crew“-Programms der NASA und soll ab 2017 Astronauten zur Internationalen Raumstation und zurück zur Erde befördern. Er wurde als ökonomischer Nachfolger des Space Shuttles entwickelt und stellt den einzigen bemannten Raumgleiter im Rahmen des Programms dar. Er wird Raumfahrer und kritische Fracht in erdnahe Umlaufbahnen transportieren und anschließend wie ein Flugzeug landen. Das Raumfahrzeug kann auch als Plattform zur Demonstration von Technologien, für Bau- und Reparaturarbeiten im Weltall sowie als Plattform für bemannte und unbemannte wissenschaftliche Missionen genutzt werden.

Die ESA wird mit der Sierra Nevada Corporation zusammenarbeiten, um auszuloten, wie europäische Hardware, Software und Fachkompetenz genutzt werden können, um die Einsatzmöglichkeiten des Dream Chasers weiterzuentwickeln. Die ESA und die SNC werden außerdem die Möglichkeiten eines Industriekonsortiums unter Einbindung europäischer Partner sondieren, um den Raumgleiter für europäische Missionen zu nutzen. Ein wesentlicher Forschungsschwerpunkt ist der International Berthing Docking Mechanism (IBDM) der ESA, ein zukunftsweisendes Andocksystem, das zur Nutzung auf der Internationalen Raumstation entwickelt wurde und das Vehikel aktiv erfassen und an der ISS festmachen soll. Die Vereinbarung ermöglicht es der ESA, ihre Hardware und Technologie auf einem bemannten Raumschiff im Weltall zu erproben. Die SNC kommt im Gegenzug in den Genuss potenziell geringerer Entwicklungskosten und verkürzter Produktionszeiten und profitiert zudem von der umfassenden Erfahrung der ESA und ihrer Industriepartner.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App