11.02.2014
FLUG REVUE

ATV made in GermanyDrei deutsche Astrium-Standorte waren an der ATV-Produktion beteiligt

Bremen, Lampoldshausen und Friedrichshafen – alle drei deutschen Astrium-Standorte waren an der ATV-Produktion beteiligt. Darüber hinaus haben Astrium-Tochterunternehmen zur Fertigung der Antriebs- und Bordelektronikmodule sowie zur Systemintegration beigetragen.

ATV-4

ATV-4 präsentiert seine ausgebreiteten Sonnensegel beim Anflug auf die ISS. © NASA  

 

Astrium baute einen fehlertoleranten Computer (Fault Tolerant Computer - FTC) in das ATV ein, der selbst dann nicht abstürzt, wenn zwei voneinander unabhängige Fehler auftreten. Der FTC trieb ein weiteres Produkt des Unternehmens an: die Elektronik für das Antriebssystem, die Befehle an die Schubdüsen des ATV sendet. Astrium lieferte ebenfalls die 28 220N-Triebwerke, die bei der Zündung Temperaturen bis zu 1.100 Grad Celsius erreichen können.

Im Inneren des ATV produzierte Astrium Komponenten für das Environmental Control Life Support System, das sicherstellt, dass die Astronauten unbedenklich atmen können, wenn sie sich in das druckgeregelte Modul des ATV begeben. Schließlich wurden auch die Komponenten geliefert, die rund um den Treibstoff für das ATV erforderlich waren. Es dauerte mehr als drei Wochen, die Tanks mit mehr als sieben Tonnen Treibstoff zu füllen, wofür man darüber hinaus spezielle Sicherheitsgeräte brauchte. Ein Expertenteam installierte die Geräte für das Treibstoffhandling am Boden, bevor weitere Techniker an Europas Weltraumbahnhof ankamen, um das ATV aufzutanken. MTV Aerospace hat sich auf Leichtbaustrukturen spezialisiert und lieferte Tanks, welche das ATV nicht unnötig beschwerten.

Jena Optronik lieferte die Andocksensoren für die Mission. Als Zulieferer des französischen Unternehmens Sodern haben die Thüringer das Videometer produziert, das die Entfernung zur ISS und die exakte Position zwischen dem ATV und der ISS bestimmte. TESAT spacecom überprüfte die Qualität aller Teile für das ATV. Diese Arbeit übernahm das Unternehmen bereits seit 1999, aber das ist kein Wunder, wenn man bedenkt, dass mehr als eine Million elektronische Teile für das ATV gebraucht wurden. AZUR Space lieferte die Solarzellen, aus denen die Sonnensegel des ATV gefertigt wurden. Sie wurden in die Niederlande verschickt, wo Dutchspace sie zu 20 Meter großen Solarzellgruppen zusammenfügte. Die OHB Gmbh schließlich hat den Schutzschild des ATV entwickelt und getestet, den MDPS (Meteoroid and Debris Protection System) steht. OHB übernahm außerdem die schwierige Aufgabe, die Kabel im ATV zu ordnen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App