11.02.2014
FLUG REVUE

ATV made in GermanyDrei deutsche Astrium-Standorte waren an der ATV-Produktion beteiligt

Bremen, Lampoldshausen und Friedrichshafen – alle drei deutschen Astrium-Standorte waren an der ATV-Produktion beteiligt. Darüber hinaus haben Astrium-Tochterunternehmen zur Fertigung der Antriebs- und Bordelektronikmodule sowie zur Systemintegration beigetragen.

ATV-4

ATV-4 präsentiert seine ausgebreiteten Sonnensegel beim Anflug auf die ISS. © NASA  

 

Astrium baute einen fehlertoleranten Computer (Fault Tolerant Computer - FTC) in das ATV ein, der selbst dann nicht abstürzt, wenn zwei voneinander unabhängige Fehler auftreten. Der FTC trieb ein weiteres Produkt des Unternehmens an: die Elektronik für das Antriebssystem, die Befehle an die Schubdüsen des ATV sendet. Astrium lieferte ebenfalls die 28 220N-Triebwerke, die bei der Zündung Temperaturen bis zu 1.100 Grad Celsius erreichen können.

Im Inneren des ATV produzierte Astrium Komponenten für das Environmental Control Life Support System, das sicherstellt, dass die Astronauten unbedenklich atmen können, wenn sie sich in das druckgeregelte Modul des ATV begeben. Schließlich wurden auch die Komponenten geliefert, die rund um den Treibstoff für das ATV erforderlich waren. Es dauerte mehr als drei Wochen, die Tanks mit mehr als sieben Tonnen Treibstoff zu füllen, wofür man darüber hinaus spezielle Sicherheitsgeräte brauchte. Ein Expertenteam installierte die Geräte für das Treibstoffhandling am Boden, bevor weitere Techniker an Europas Weltraumbahnhof ankamen, um das ATV aufzutanken. MTV Aerospace hat sich auf Leichtbaustrukturen spezialisiert und lieferte Tanks, welche das ATV nicht unnötig beschwerten.

Jena Optronik lieferte die Andocksensoren für die Mission. Als Zulieferer des französischen Unternehmens Sodern haben die Thüringer das Videometer produziert, das die Entfernung zur ISS und die exakte Position zwischen dem ATV und der ISS bestimmte. TESAT spacecom überprüfte die Qualität aller Teile für das ATV. Diese Arbeit übernahm das Unternehmen bereits seit 1999, aber das ist kein Wunder, wenn man bedenkt, dass mehr als eine Million elektronische Teile für das ATV gebraucht wurden. AZUR Space lieferte die Solarzellen, aus denen die Sonnensegel des ATV gefertigt wurden. Sie wurden in die Niederlande verschickt, wo Dutchspace sie zu 20 Meter großen Solarzellgruppen zusammenfügte. Die OHB Gmbh schließlich hat den Schutzschild des ATV entwickelt und getestet, den MDPS (Meteoroid and Debris Protection System) steht. OHB übernahm außerdem die schwierige Aufgabe, die Kabel im ATV zu ordnen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Sommerfest und Ausstellungseröffnung Alexander Gerst zu Gast in Künzelsau

09.08.2017 - Vor dem Start seiner nächsten ISS-Mission im April 2018 besucht der deutsche ESA-Astronaut ein letztes Mal offiziell seine Heimatstadt - und feiert mit den Bürgern beim Sommerfest. … weiter

Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot