08.04.2013
FLUG REVUE

Drei Jahre Cryosat

Vor drei Jahren, am 08. April 2010 wurde der ESA-Eisforschungssatellit CryoSat 2 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. Seitdem liefert er hochgenaue Daten über die Eismassen vor allem im Umfeld der Polgebiete unseres Heimatplaneten.

CryoSat 2 gibt den Wissenschaftlern einen tieferen Einblick in die Entwicklung der Eisbedeckung von Arktis, Antarktis, Grönland und Gebirgsgletschern. Je genauer die Informationen in Klimamodelle einbezogen werden können, umso besser werden die Voraussagen der Klimaentwicklung. Die Massenbilanz der Eisschilde ist aber auch für die Berechnung der globalen Meeresspiegelhöhe wichtig. So hat ein internationales Team um Forscher des University College London erst kürzlich ermittelt, dass das Eis der Arktis seit 2008 um etwa 4300 km³ in der Herbstzeit und 1500 km³ im Winter abgenommen hat. An der Erarbeitung der Studie waren auch Mitarbeiter des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven beteiligt.

Der ESA-Satellit ist der erste, der aufgrund seiner hochgenauen Radarhöhenmessungen außer der Eisdicke auch die Höhe des Meeresspiegels und die Höhe des auf dem Meer schwimmenden Eises über der Meeresoberfläche, die sogenannte Freibordhöhe, genau bestimmen kann. Die hohe Genauigkeit der Radarmessungen ermöglicht nun auch wesentlich bessere Bestimmungen der Meereshöhe in Küstennähe sowie von Binnenseen. Bisherige Satellitenhöhenmesser auf Radarbasis hatten am Boden eine Auflösung von 5 x 5 Kilometern, zu wenig für die Erfassung von Küstenlinien und kleineren Binnengewässern. Demgegenüber wurde die Leistung von SIRAL, dem CryoSat-Höhenmesser mit einer Auflösung von 300 Metern dramatisch verbessert.

Ursprünglich war für Cryosat eine operative Lebenszeit von drei Jahren geplant, die nun abläuft. Die Daten, die Auskunft über den Zustand des Satelliten geben, zeigen aber, dass er sehr zuverlässig arbeitet und ausgezeichnete Messergebnisse liefert. Daher wurde eine Verlängerung der Mission bis 2017 beschlossen. Der verantwortliche Programm-Manager der ESA, Tommaso Parinello, ist sogar überzeugt, dass der Satellit insgesamt mindestens zehn Jahre arbeiten kann.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter

Europäisch-russische ExoMars-Mission Was ist mit Schiaparelli passiert?

20.10.2016 - Bei der Mars-Landung des Landemoduls Schiaparelli der ExoMars-Mission hat es Probleme gegeben. Noch ist unklar, ob der Lander heil auf der Oberfläche des Roten Planeten angekommen ist. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App