01.11.2012
FLUG REVUE

DSA 3 steht kurz vor der Indienststellung

Die jüngste und modernste Bahnverfolgungsstation der ESA steht in Malargüe, 100 Kilometer westlich von Bueonos Aires. Noch Ende dieses Jahres soll sie offiziell in Dienst gestellt werden.

Die neue Station ergänzt zwei weitere in Spanien und Australien und soll künftig die reibungslose Kommunikation mit Tiefraumonden gewährleisten, die hunderte Millionen Kilometer von der Erde entfernt durch das Sonnensystem fliegen. Die Anlage mit der technischen Bezeichnung DSA 3 (Deep Space Antenna) sendet und empfängt Daten, die vom European Space Operations Centre (ESOC) in Darmstadt ausgehen. Je nach Position der Erde und des angepeilten Raumflugkörpers nutzen die Spezialisten am Boden entweder diese neue Antenne oder DSA 1 in New Norcia, Western Australia, beziehungsweise DSA 2 in Cebreros, Spanien.

Erste Tests wurden bereits im Juni 2012 durchgeführt, als über die Antenne eine Verbindung zur mehr als 193 Millionen Kilometer entfernten ESA-Raumsonde Mars Express hergestellt wurde. Der Routinebetrieb soll nunmehr im Frühjahr 2013 beginnen und auch den Austausch mit dem Deep Space Network der NASA beinhalten.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot