20.02.2017
FLUG REVUE

Falcon 9 von SpaceXErster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in Florida, wo bis 2011 Space Shuttles abhoben.

Falcon-9-Start vom Launch Pad 39A des Kennedy Space Centers

Eine Falcon 9 von SpaceX hebt am 19. Februar 2017 von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers ab. Foto und Copyright: SpaceX  

 

Eine Dragon-Kapsel der privaten Raumfahrtfirma SpaceX ist an Bord einer Falcon 9 am Samstag um 9.39 Uhr (Ortszeit) Richtung ISS gestartet. Das unbemannte Raumschiff bringt im Rahmen der Commercial-Resupply-Mission 10 rund 2,5 Tonnen Fracht zur Raumstation.

Die Falcon 9 hob vom Launch Complex 39A des Kennedy Space Centers in Florida ab, wo bis 2011 Space Shuttles und zuvor die Apollo-Missionen starteten. Der erste Startversuch der Falcon 9 war am Samstag in letzter Minute wegen technischer Unsicherheiten bei den hydraulischen Kolben des Triebwerks der zweiten Stufe abgebrochen worden. Am Sonntag glückte der Start aber fehlerfrei.

Falcon-9-Landung am 19. Februar 2017

Die erste Stufe der Falcon 9 landet im Rahmen von CRS-10 in Cape Canaveral. Foto und Copyright: SpaceX  

 

Etwa zweieinhalb Minuten nach dem Start, in einer Höhe von rund 70 Kilometern, trennten sich die erste und zweite Raketenstufe voneinander. Anschließend kehrte die erste Stufe zur Landezone 1, dem früheren Startkomplex 13 der Air Force in Cape Canaveral, zurück. Etwas mehr als acht Minuten nach dem Start glückte die senkrechte Landung. 

Die Frachtkapsel soll am Mittwoch bei der ISS ankommen. Die Astronauten Thomas Pesquet (ESA) und Shane Kimborough (NASA) werden die Dragon-Kapsel mit dem Roboterarm der Station einfangen. An Bord der Kapsel befinden sich neben Nachschub für die Astronauten auch wissenschaftliche Experimente, darunter SAGE III zur Untersuchung der Stoffe in der Strato- und Troposphäre.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App