25.07.2013
FLUG REVUE

Erster Triebwerkstest mit gedruckten 3D-Bauteilen

Sie sind um 60 Prozent billiger als ihre herkömmlich gefertigten Vorgänger, halten hohen Temperaturen und Drücken stand und brauchen nur drei Wochen vom Produktionsbeginn bis zum Test: in einem Stück gedruckte, dreidimensionale Triebwerksteile.

Der Druckprozess wurde in jüngster Vergangenheit bereits vervollkommnet und ergab die angestrebte Zeit- und Kostenersparnis, doch bedurfte es noch der Tests unter normalen Betriebsbedingungen. Ingenieure des Marshall Space Flight Centers in Huntsville, Alabama, produzierten zwei Injektoren nach der neuen Technologie und verglichen sie zuerst bei Akustiktests mit herkömmlichen Bauteilen für das neue Space Launch System (SLS) der NASA. Dem folgten nun elf Brennversuche mit einer Gesamtdauer von 46 Sekunden, bei denen LOX (flüssiger Sauerstoff) und LOH (flüssiger Wasserstoff verbrannt wurden.

„Wir konnten bei den Prüfungen keinerlei Unterschiede zwischen den Bauteilen erkennen“, sagte anschließend Sandra Elam Greene, welche die Tests beaufsichtigte und anschließende Inspektionen vornahm. „Unsere 3D-Bauteile arbeiteten hervorragend.“ Eine der von der Directed Manufacturing Inc. In Austin, Texas, produzierten Einspritzdüsen wurde inzwischen zum Stennis Space Center in Mississippi gebracht, wo Lebensdauertests stattfinden sollen.

Für traditionell gefertigte Injektoren benötigte man bislang eine sechsmonatige Bauzeit. Sie bestanden aus vier Einzelteilen, die mit fünf Schweißnähten miteinander verbunden wurden, und kosteten mehr als 10.000 US-Dollar pro Stück. Die neuen, einteiligen Baugruppen wurden in nur drei Wochen auf einem der modernsten 3D-Drucker aus Stahlpulver gefertigt und kosten weniger als 5.000 Dollar, einschließlich der geringen Kosten für notwendige Nacharbeiten und Computerscans für die Qualitätskontrolle.

Inzwischen arbeiten NASA-Spezialisten an weiteren Anwendungsmöglichkeiten für die Drucktechnologie. So will man beispielsweise künftig Werkzeuge an Bord der ISS mit dieser Technologie herstellen, und sogar Lebensmittel für Astronauten sollen „gedruckt“ werden können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App