23.01.2014
FLUG REVUE

StabilitätsdummyErstes Servicemodul für Orion ist komplett

Zwei von drei Hauptbestandteilen des neuen US-Raumflugsystems Orion, das in diesem Herbst erstmals gestartet werden soll, sind fertiggestellt. Neben dem Rettungssystem LAS (Launch Abort System) steht nun auch das Servicemodul (SM) für den Start bereit.

orion sm

Vorbereitung der Installation der schützenden Verkleidung, der sogenannten „Fairings“. © NASA  

 

Allerdings handelt es sich bei dem Bauteil eigentlich nur um einen Dummy für den ersten Testflug, denn die meisten der Systeme, die später für bemannte Missionen erforderlich sind, wurden hier noch gar nicht installiert. Genau genommen ist das nur eine Struktur zur Verbindung der Rakete mit der Raumkapsel und dem auf deren Spitze sitzenden LAS. Das „echte“ Servicemodul soll später einmal Triebwerke für Hauptantrieb und Lageregelung, das Lebenserhaltungssystem und viele weitere Systeme beherbergen, welche für eine bemannte Mission erforderlich sind. Laut Vertrag zwischen der NASA und der ESA wird dieses Modul künftig aus Europa zugeliefert, denn es basiert auf dem europäischen Raumtransporter ATV.

Weil die Kapsel mit dem Rettungssystem knapp 17 Tonnen wiegt, muss diese Last beim Start und Aufstieg gleichmäßig auf die Struktur verteilt werden. Dazu wird das SM mit drei stabilen Schalen (Fairings) umhüllt, die einerseits das Modul vor Hitze Wind und Schallwellen schützen, andererseits aber stabil genug sind, um die Lasten aufzunehmen. Diese sind in großen Höhen viel geringer, zumal nach Absprengung des LAS, so dass auch die Fairings abgeworfen werden können und das SM die Masse der Kapselselbst tragen kann. Ob die Schalen wirklich steif genug sind, werden umfangreiche Tests in den nächsten beiden Wochen ergeben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App