23.01.2014
FLUG REVUE

StabilitätsdummyErstes Servicemodul für Orion ist komplett

Zwei von drei Hauptbestandteilen des neuen US-Raumflugsystems Orion, das in diesem Herbst erstmals gestartet werden soll, sind fertiggestellt. Neben dem Rettungssystem LAS (Launch Abort System) steht nun auch das Servicemodul (SM) für den Start bereit.

orion sm

Vorbereitung der Installation der schützenden Verkleidung, der sogenannten „Fairings“. © NASA  

 

Allerdings handelt es sich bei dem Bauteil eigentlich nur um einen Dummy für den ersten Testflug, denn die meisten der Systeme, die später für bemannte Missionen erforderlich sind, wurden hier noch gar nicht installiert. Genau genommen ist das nur eine Struktur zur Verbindung der Rakete mit der Raumkapsel und dem auf deren Spitze sitzenden LAS. Das „echte“ Servicemodul soll später einmal Triebwerke für Hauptantrieb und Lageregelung, das Lebenserhaltungssystem und viele weitere Systeme beherbergen, welche für eine bemannte Mission erforderlich sind. Laut Vertrag zwischen der NASA und der ESA wird dieses Modul künftig aus Europa zugeliefert, denn es basiert auf dem europäischen Raumtransporter ATV.

Weil die Kapsel mit dem Rettungssystem knapp 17 Tonnen wiegt, muss diese Last beim Start und Aufstieg gleichmäßig auf die Struktur verteilt werden. Dazu wird das SM mit drei stabilen Schalen (Fairings) umhüllt, die einerseits das Modul vor Hitze Wind und Schallwellen schützen, andererseits aber stabil genug sind, um die Lasten aufzunehmen. Diese sind in großen Höhen viel geringer, zumal nach Absprengung des LAS, so dass auch die Fairings abgeworfen werden können und das SM die Masse der Kapselselbst tragen kann. Ob die Schalen wirklich steif genug sind, werden umfangreiche Tests in den nächsten beiden Wochen ergeben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App