20.06.2016
FLUG REVUE

Britischer ESA-Astronaut zurück auf der ErdeTim Peake wird in Köln untersucht

Am Samstag landete der britische Astronaut Tim Peake nach einem halben Jahr auf der ISS wohlbehalten auf der Erde. Nun wird er beim DLR und der ESA in Köln untersucht.

ESA-Astronaut Tim Peake nach der Rückkehr von der ISS

Tim Peake ist nach sechs Monaten auf der ISS am 18. Juni in Kasachstan gelandet. Foto und Copyright: ESA  

 

Am Samstag war Peake um 11.18 Uhr (MESZ) nach einem dreistündigen Flug mit der Sojus-Kapsel in der kasachischen Steppe geplandet. Per Hubschrauber und Flugzeug ging es dann über Moskau nach Köln, wo der 44-Jährige am Sonntag gegen 3 Uhr morgens ankam. In der Forschungsanlage :envihab wurden anschließend erste medizinische und wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt, wie das DLR am Sonntag mitteilte.

"Tim Peake war für einen sechsmonatigen Langzeitaufenthalt an Bord der ISS - mit einer klinischen Untersuchung, mit Blutabnahme, Augenuntersuchungen und einem EKG haben wir zunächst erfasst, ob er gesund zurückgekehrt ist und wie sein Körper die Mission überstanden hat", sagt Dr. Indra Chaudhuri-Hahn vom Flugmedizinischen Center der DLR.

Aber auch wissenschaftliche Untersuchungen standen für Peake noch in seiner ersten Nacht zurück auf der Erde an: Gerade die erste Zeit, in der sich sein Körper nach dem Leben in der Schwerelosigkeit wieder an die Schwerkraft gewöhnt, ist für die Forscher spannend.

Peake als "Versuchskaninchen"

Neben dem DLR warten auch die internationalen Raumfahrtagenturen - die europäische Weltraumorganisation ESA, die japanische Raumfahrtagentur JAXA, die amerikanische Weltraumbehörde NASA und die kanadische Raumfahrtagentur CSA - auf die Werte des Astronauten. Nach den ersten Untersuchungen im DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin werden in den nächsten Tagen weitere Untersuchungen im Europäischen Astronautenzentrum (EAC) der ESA auf dem Gelände des DLR folgen.

Viele der gemessenen Daten würden mit Messungen vor und während der Mission verglichen, so die DLR-Wissenschaftler. Peake dient ihnen für eine Vielzahl von Experimenten als Untersuchungsobjekt: So sind unter anderem sein zirkadianer Rhythmus (Schlaf-Wach-Rhythmus), sein Nährstoffverbrauch im All, sein zentrales Nervensystem, seine Muskeln, Herz und Arterien und seine Knochen von Interesse für die Forschung.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App