10.05.2012
FLUG REVUE

ESA erklärt Envisat-Mission für beendet

Nur wenige Wochen nach dem zehnten Jahrestag von Envisat in der Umlaufbahn brach der Kontakt zu dem Satelliten am 8. April plötzlich ab. Nach intensiven Bemühungen um eine Wiederherstellung der Verbindung und der Untersuchung möglicher Ausfallszenarien wird die Mission nun für beendet erklärt.

ESA erklärt Envisat-Mission für beendet

Trotz fieberhafter Arbeit der Bodenkontrolle gelang es nicht, die Kontrolle über den Satelliten zurückzuerlangen. © ESA  

 

Ein Team von Ingenieuren hat während des vergangenen Monats versucht, die Kontrolle über Envisat zurückzuerlangen, und dabei mögliche Ursachen für das Problem unter die Lupe genommen. Trotz kontinuierlicher Befehle eines weitverzweigten Netzes von Bodenstationen gab es bisher keine Reaktion des Satelliten. Da vor dem Abbruch der Verbindung nichts auf etwaige Schäden hinwies, haben die Experten Informationen aus anderen Quellen gesammelt, um zu versuchen, Klarheit über den Zustand des Satelliten zu gewinnen. Zu diesen Daten gehören Bildaufnahmen von Radarstationen am Boden und des französischen Pleiades-Satelliten

Obgleich die Chancen, Envisat zu retten, äußerst gering sind, wird das Untersuchungsteam noch zwei Monate lang versuchen, den Kontakt wiederherzustellen, und dabei weitere mögliche Ausfallszenarien prüfen. Die herausragenden Leistungen des Satelliten während des vergangenen Jahrzehnts haben viele zu der Annahme veranlasst, dass er noch Jahre, zumindest jedoch bis zum Start der Sentinel-Anschlussmissionen Daten liefern würde. Die Lebenszeit von Envisat war indesden bereits zweimal so lang wie ursprünglich geplant, womit seine Außerbetriebnahme überfällig war. Mit seinen zehn ausgefeilten Sensoren hat Envisat während seines zehnjährigen Betriebs die Landoberflächen der Erde, ihre Atmosphäre, ihre Ozeane und ihre Eisdecken beobachtet und überwacht und über tausend Terabyte an Daten übermittelt. Bisher wurden anhand dieser Daten schätzungsweise 2 500 wissenschaftliche Veröffentlichungen erstellt, was zur Erweiterung unses Wissens über unseren Planeten beigetragen hat.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App