13.07.2016
FLUG REVUE

Weiteres Geld für EntwicklungESA fördert SABRE-Raketentriebwerk

Die europäische Raumfahrtagentur steuert 10 Millionen Euro für die Entwicklung des neuen Überschalltriebwerks SABRE des britischen Luft- und Raumfahrtunternehmens Reaction Engines bei.

SABRE-Triebwerk

Das SABRE von Reaction Engines ist eine Kombination aus Jet- und Raketentriebwerk. Foto und Copyright: Reaction Engines  

 

Seit 2008 ist die ESA im technischen Management des SABRE (Synergetic Air-breathtaking Rocket Engine) involviert, nun steigt die europäische Raumfahrtagentur auch finanziell mit 10 Millionen Euro ein. Das gab die ESA im Rahmen der Farnborough International Airshow bekannt.

Mit dieser jüngsten Finanzspritze sei die Entwicklung eines Triebwerks für die Bodenerprobung bis 2020 möglich, schreibt Reaction Engines in einer Pressemitteilung. Im November 2015 ist BAE Systems mit 20 Prozent (20,6 Millionen Pfund) bei dem Luft- und Raumfahrtunternehmen eingestiegen, im Dezember hat die britische Regierung 60 Millionen Pfund investiert.

Das SABRE-Triebwerk ist ein Hybrid aus Jet- und Raketentriebwerk. Im Jetmodus soll SABRE bis Mach 5 erreichen, im Raketenmodus bis Mach 25. Nach Ansicht der ESA könnte das Triebwerk einmal für einstufige Raumfahrzeuge eingesetzt werden.

Ein Knackpunkt bei der Entwicklung sind Wärmetauscher, die die beim Hyperschallflug einströmende, heiße Luft stark abkühlen. Diese Pre-Cooler bestehen aus kleinen Röhrchen, durch die Helium mit einem Druck von 200 bar fließt. Um die Umgebungsluft im Raketenmodus als Oxidator nutzbar zu machen, muss sie in Sekundenbruchteilen von 1000 °C auf -150 °C gebracht werden, ohne dass sich dabei Eis bildet. Nach Angaben von Philippa Davies, Teamleiterin Turbomaschinen, wurde der Pre-Cooler bereits bei Raumtemperatur erfolgreich getestet. Demnächst sollen Versuche bei 1000 °C stattfinden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App