09.09.2014
FLUG REVUE

Rückblick KometenforschungQuo vadis, Rosetta?

Nach mehr als zehnjähriger Flugzeit hat die ESA-Raumsonde Rosetta endlich ihr Ziel, den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko, erreicht. Ein Jahr vor dem Start veröffentlichte die FLUG REVUE den nachfolgend wiedergegebenen Artikel zu dieser anspruchsvollen Mission.

IN DIESEM ARTIKEL

Als vor fast 20 Jahren die Idee zur Mission Rosetta erstmals formuliert wurde, waren Astronomen und Planetologen begeistert von der kühnen Vision, die dem Projekt zugrunde lag. Ihre Realisierung würde europäische Ingenieure und Forscher in die erste Reihe der Weltraumwissenschaften katapultieren, auch wenn Pessimisten glaubten, ein solch ehrgeiziges Ziel sei nicht zu erreichen: der Flug zu einem Kometen in einer Entfernung von der Sonne, wo er sich noch nicht zum Schweifstern entwickelt hat, und als Krönung der Mission gar das Absetzen eines Landekörpers auf der Oberfläche des „schmutzigen Schneeballs“ aus Eis und dem Urstaub des Universums.

Als Ziel hatten sich die Wissenschaftler den Kometen Wirtanen ausgesucht, dessen Bahn günstig genug lag, um ihn ab November 2011 auf Höhe der Jupiterbahn „abzufangen“ und dann für die Untersuchungen zu begleiten. Eine solche Mission stellt für Planetologen eine aufregende Reise in die Urzeit unseres Sonnensystems dar, denn sie gehen davon aus, dass das Material im Inneren der Schweifsterne seit ihrer Entstehung vor rund 4,6 Milliarden Jahren unverändert blieb. Ein solches tief gefrorenes Archiv des Universums sollte nun entschlüsselt werden, mit enormem Erkenntnisgewinn für die Menschheit.

Die Sonde selbst besteht aus zwei Einheiten, der den Kometen umkreisenden Hauptsonde und dem Lander, der auf dem Himmelskörper niedergehen soll. Beide werden den Kometen bis zu seinem Ende begleiten – wenn er entweder in ferner Zukunft auseinanderfällt oder mit einem Planeten zusammenstößt.

Rosetta trägt für alle Zeiten eine Botschaft mit sich: An der Außenseite der Sonde ist eine kleine Nickelscheibe befestigt, in der die ersten drei Kapitel der Genesis in tausend Sprachen eingraviert sind. Hergestellt hat sie das in San Francisco ansässige Rosetta-Project zur Rettung der Sprachenvielfalt. Die dortigen Sprachwissenschaftler befürchten, dass noch in diesem Jahrhundert 95 Prozent aller menschlichen Sprachen aussterben und viele von ihnen nicht einmal mehr lesbar sein werden. Darum setzten sie sich das Ziel, einen „globalen Stein von Rosetta“ zu schaffen, auf dem verschiedene Texte in allen bekannten Sprachen vorhanden sind, die zu beliebigen Zeiten wieder entschlüsselt werden können.
Der originale Stein von Rosette schließlich war das Vorbild für beide – das Sprachenprojekt und die Sonde. Auf dem 760 Kilogramm schweren Basaltblock, den ein Soldat der napoleonischen Armee 1799 in Rosette entdeckte, ist ein Text in drei verschiedenen Sprachen eingraviert: in Griechisch, in sumerischer Keilschrift und in ägyptischen Hieroglyphen. Die ersten beiden waren der Wissenschaft bekannt, während die Hieroglyphen bis dahin ein unentwirrbares Rätsel blieben. Anhand des Steines konnte man plötzlich diese alte Bilderschrift lesen, was völlig neue Erkenntnisse über eine der Hochkulturen der Menschheit eröffnete.


WEITER ZU SEITE 2: Nur ein kleines Startfenster

1 | 2 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App