14.05.2009
FLUG REVUE

esa startet Herschel und Planck Teleskopesa startet Weltraumteleskope Herschel und Planck

Die europäische Weltraumorganisation hat am Donnerstag die Teleskop-Satelliten Herschel und Planck gestartet. Sie wurden mit einer Ariane-5-ECA-Trägerrakete ins All gebracht.

Um genau 15.12 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit hob die Ariane 5 ECA vom französischen Weltraumbahnhof Kourou in Südamerika ab. Es handelt sich dabei um den zweiten von insgesamt sieben geplanten Ariane-5-Starts in diesem Jahr. Die Nutzlast besteht aus den beiden Teleskop-Satelliten Herschel und Planck, die helfen sollen die Ursprünge des Universums zu erforschen. Planck dient dabei nach Angaben des DLR insbesondere der Erforschung der kosmischen Hintergrundstrahlung und der Geschichte des Weltalls. Herschel arbeitet im Infrarotbereich. "Der Wellenlängenbereich von Herschel schließt die Lücke zwischen dem Bereich, der vom Boden aus zugänglich ist und dem, der von bisherigen Weltraummissionen abgedeckt wurde", erklärte das DLR. Herschel ist 7,5 Meter hoch und vier Meter breit. Der Hauptspiegel hat einen Durchmesser von 3,5 Meter. Seine Oberfläche besteht aus Silikonkarbid und ist extrem glatt.

Die beiden Satelliten werden für ihre Missionen extrem heruntergekühlt: Die Detektoren von Herschel werden auf 0,3 Grad über dem absoluten Nullpunkt gekühlt, während Plancks Detektoren 0,1 Grad über dem absoluten Nullpunkt erreichen. So wird sich während der Mission der kälteste Punkt des Universums innerhalb der Planck-Raumsonde befinden, berichtet die ESA.

Deutsche Firmen und Institutionen sind an der Mission zu einem großen Teil beteiligt. So stammen beispielsweise zehn Prozent der Hardware der Trägerrakete von MT Aerospace aus Augsburg. Auch die Treibstofftanks der beiden Satelliten kommen von MT Aerospace.

Die Lebensdauer der Satelliten wird auf drei Jahre geschätzt. Danach sind die Treibstoffvorräte der beiden Teleskope erschöpft.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
HS


Weitere interessante Inhalte
ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App