14.05.2009
FLUG REVUE

esa startet Herschel und Planck Teleskopesa startet Weltraumteleskope Herschel und Planck

Die europäische Weltraumorganisation hat am Donnerstag die Teleskop-Satelliten Herschel und Planck gestartet. Sie wurden mit einer Ariane-5-ECA-Trägerrakete ins All gebracht.

Um genau 15.12 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit hob die Ariane 5 ECA vom französischen Weltraumbahnhof Kourou in Südamerika ab. Es handelt sich dabei um den zweiten von insgesamt sieben geplanten Ariane-5-Starts in diesem Jahr. Die Nutzlast besteht aus den beiden Teleskop-Satelliten Herschel und Planck, die helfen sollen die Ursprünge des Universums zu erforschen. Planck dient dabei nach Angaben des DLR insbesondere der Erforschung der kosmischen Hintergrundstrahlung und der Geschichte des Weltalls. Herschel arbeitet im Infrarotbereich. "Der Wellenlängenbereich von Herschel schließt die Lücke zwischen dem Bereich, der vom Boden aus zugänglich ist und dem, der von bisherigen Weltraummissionen abgedeckt wurde", erklärte das DLR. Herschel ist 7,5 Meter hoch und vier Meter breit. Der Hauptspiegel hat einen Durchmesser von 3,5 Meter. Seine Oberfläche besteht aus Silikonkarbid und ist extrem glatt.

Die beiden Satelliten werden für ihre Missionen extrem heruntergekühlt: Die Detektoren von Herschel werden auf 0,3 Grad über dem absoluten Nullpunkt gekühlt, während Plancks Detektoren 0,1 Grad über dem absoluten Nullpunkt erreichen. So wird sich während der Mission der kälteste Punkt des Universums innerhalb der Planck-Raumsonde befinden, berichtet die ESA.

Deutsche Firmen und Institutionen sind an der Mission zu einem großen Teil beteiligt. So stammen beispielsweise zehn Prozent der Hardware der Trägerrakete von MT Aerospace aus Augsburg. Auch die Treibstofftanks der beiden Satelliten kommen von MT Aerospace.

Die Lebensdauer der Satelliten wird auf drei Jahre geschätzt. Danach sind die Treibstoffvorräte der beiden Teleskope erschöpft.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
HS


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App