17.03.2015
FLUG REVUE

IdeenaufrufESA sucht Partner für Mond- und Marserkundungen

Im Rahmen ihrer neuen Weltraumerkundungsstrategie ist die ESA auf der Suche nach kommerziellen Partnern, um sich gemeinsam den Herausforderungen der Raumfahrt zu stellen und von ihrem Nutzen zu profitieren.

Mars

So sieht die ESA-Raumsonde Mars Express den Roten Planeten. © ESA  

 

Die nächsten Schritte ihres Plans zur Erkundung des Sonnensystems beinhalten unter anderem die Nutzung des Erdorbits als wissenschaftliche und technologische Plattform. Dazu will die ESA zunächst Roboter – und später auch Menschen – zu Mond und Mars schicken, um dort Proben zur näheren Erforschung dieser Himmelskörper zu sammeln. Für die gemeinsame Verfolgung ihrer Weltraumerkundungsstrategie richtet die ESA nun einen Aufruf an potenzielle neue Partner aus dem Privatsektor. Sie lädt dazu ein, das Wissen, die Möglichkeiten sowie die Risiken und den Nutzen, welche die Erforschung der Welt jenseits der Erde mit sich bringt, zu teilen.

Thomas Reiter, ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb, betonte, welch große Chance dieser Aufruf darstellen kann: „Die ESA ist dabei, ihre Weltraumerkundungsperspektiven im Hinblick auf Partnerschaften mit privaten Organisationen auszuweiten, ja sogar auf Partnerschaften über die Raumfahrtindustrie oder Europa hinaus. Die Voraussetzung ist nur, dass die neuen Partner den ESA-Strategieplan und unser globales Kooperationsziel für die Weltraumerkundung unterstützen.“

Die ESA verfügt über ein weitreichendes Netzwerk aus Mitteln und Einrichtungen, von Zentrifugen zur Simulation von Hypergravitation über zukunftsweisende Marsroboter bis hin zum Zugang zu den abgelegensten Orten der Erde und des Weltraums, darunter die Internationale Raumstation (ISS) und Forschungsstationen in der Antarktis. Den Einsendern mit den aussichtsreichsten Partnerschaftsideen stellt die ESA den Zugang zu ihren Plattformen, Einrichtungen und ihrem Know-how in Aussicht, um diese Ideen gemeinsam weiterzuverfolgen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App