13.12.2013
FLUG REVUE

Technische KooperationESA-Teams sind startklar für die Mondlandung

Wenn die chinesische Mondsonde Chang'e-3 am 14. Dezember zur weichen Landung auf dem Erdtrabanten ansetzt, stehen die Bodenstationen der ESA bereit, um wichtige Funksignale aufzuzeichnen. Diese Signale von der Oberfläche werden es der Kontrollstation in Peking später ermöglichen, den Standort des Landers mit akkurater Genauigkeit zu bestimmen.

jadekaninchen

Der Rover trägt den poetischen Namen „Jadekaninchen“, nach dem Lieblingshaustier der chinesischen Mondgöttin Chang’e. © ESA  

 

Das ESTRACK-Netzwerk der ESA, bestehend aus zehn Bodenstationen in sieben Ländern, unterstützt Chinas dritte Chang'e-Mission bereits seit ihrem spektakulären Start Anfang des Monats und begleitet sie auf ihrem gesamten Flug zum Mond. Darüber hinaus wird die ESA die Landung von ihrer Bodenstation im australischen New Norcia aus unterstützen, deren 35-Meter-Antenne die Doppler-Verschiebung der Sondensignale messen wird. Die Überwachung und Koordination dieser Unterstützung übernimmt das Europäische Satellitenkontrollzentrum der ESA (ESOC) in Darmstadt. Der Lander und der Rover werden voraussichtlich am 14. Dezember an der Regenbogenbucht des Mondes ankommen – eine Landschaft, die einst von einem Meteoriteneinschlag geformt wurde.

Am 6. Dezember hatte Chang'e-3 die Mondumlaufbahn unter der genauen Beobachtung des ESOC und der 15-Meter-Antenne der ESA-Bodenstation in Kourou, Französisch-Guayana, erreicht. Die Station Kourou hat die ersten Signale der Chang’e-3 genau 64 Minuten nach ihrem Start am 1. Dezember vom Weltraumbahnhof Xichang in der Provinz Sichuan in Südwestchina empfangen. Zwei Tage später wurde die Station fester Bestandteil des Bodenstationsnetzwerks der Mission und übermittelte Daten und Telekommandos zwischen der Sonde und dem Aerospace Command and Control Centre in Peking.

Die Bodenstation in New Norcia wird den Landeanflug am 14. Dezember mitverfolgen. Er beginnt um 12:41 Uhr (MEZ) und wird erwartungsgemäß bis 19:30 Uhr (MEZ) andauern. Nach der Landung wird am selben Tag auch die 35-Meter-Antenne der ESA-Bodenstation im spanischen Cebreros beteiligt sein, um die Interferometrie sowie die Standortbestimmung des Landers beizusteuern. Dies geschieht mittels der hochentwickelten und ultrapräzisen delta-DOR-Technologie. Diese verwendet zwei weit voneinander entfernte Funkstationen zur präzisen Standortbestimmung. Die Anwendung dieser Technologie ist bislang nur wenigen Weltraumagenturen gelungen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App