03.08.2010
FLUG REVUE

ESA und NASA wählen ExoMars-Instrumente aus

Experten der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA und der NASA haben fünf wissenschaftliche Experimente für die erste Mission des gemeinsamen Marsforschungsprogramms ausgewählt. Damit kann der Bau des Exo Mars Trace Gas Orbiters beginnen, der 2016 gestartet werden soll.

ESA und NASA wählen ExoMars-Instrumente aus

Ab 2016 herrscht wieder Hochbetrieb auf dem Mars. © ESA  

 

Das ExoMars-Programm, für das die ESA 850 Millionen Euro bereitstellt, war am 17. Dezember 2009 beschlossen worden. Es beinhaltet die Erforschung der Marsumwelt, die Beantwortung astrobiologischer Fragen und die Entwicklung neuer Technologien für die Planetenforschung mit Blick auf eine künftige Bodenproben-Rückholaktion ab 2020. In diesem Zusammenhang sollen zwei Missionen gestartet werden:

Bei der ersten fliegt der bereits erwähnte ExoMars Trace Gas Orbiter zum Roten Planeten, der neben seiner wissenschaftlichen Nutzlast einen Demonstrator für den Eintritt in die Marsatmosphäre, für den gesteuerten Abstieg und die weiche Landung mit sich führt und zugleich als Relaissatellit für weitere Sonden dient.

Die zweite Mission soll im Jahre 2018 je einen europäischen und einen US-amerikanischen Rover auf der Planetenoberfläche absetzen.

Der ExoMars Trace Gas Orbiter wird vor allem die chemische Zusammensetzung der Marsatmosphäre untersuchen, und das mit einer um rund das Tausendfache größeren Genauigkeit, als das bisher der Fall war. Die ESA und die NASA hatten Wissenschaftler aus aller Welt eingeladen, Vorschläge für die Geräteausstattung der Sonde einzureichen, und aus 19 eingegangenen Angeboten wurden nun fünf ausgewählt, eines aus Belgien und vier aus den USA. Wichige Hardware-Unterstützung kommt zudem aus der Schweiz und Kanada. Die NASA stellt auch die Trägerrakete zur Verfügung, während aus Europa der Landedemonstrator kommen wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App