03.08.2010
FLUG REVUE

ESA und NASA wählen ExoMars-Instrumente aus

Experten der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA und der NASA haben fünf wissenschaftliche Experimente für die erste Mission des gemeinsamen Marsforschungsprogramms ausgewählt. Damit kann der Bau des Exo Mars Trace Gas Orbiters beginnen, der 2016 gestartet werden soll.

ESA und NASA wählen ExoMars-Instrumente aus

Ab 2016 herrscht wieder Hochbetrieb auf dem Mars. © ESA  

 

Das ExoMars-Programm, für das die ESA 850 Millionen Euro bereitstellt, war am 17. Dezember 2009 beschlossen worden. Es beinhaltet die Erforschung der Marsumwelt, die Beantwortung astrobiologischer Fragen und die Entwicklung neuer Technologien für die Planetenforschung mit Blick auf eine künftige Bodenproben-Rückholaktion ab 2020. In diesem Zusammenhang sollen zwei Missionen gestartet werden:

Bei der ersten fliegt der bereits erwähnte ExoMars Trace Gas Orbiter zum Roten Planeten, der neben seiner wissenschaftlichen Nutzlast einen Demonstrator für den Eintritt in die Marsatmosphäre, für den gesteuerten Abstieg und die weiche Landung mit sich führt und zugleich als Relaissatellit für weitere Sonden dient.

Die zweite Mission soll im Jahre 2018 je einen europäischen und einen US-amerikanischen Rover auf der Planetenoberfläche absetzen.

Der ExoMars Trace Gas Orbiter wird vor allem die chemische Zusammensetzung der Marsatmosphäre untersuchen, und das mit einer um rund das Tausendfache größeren Genauigkeit, als das bisher der Fall war. Die ESA und die NASA hatten Wissenschaftler aus aller Welt eingeladen, Vorschläge für die Geräteausstattung der Sonde einzureichen, und aus 19 eingegangenen Angeboten wurden nun fünf ausgewählt, eines aus Belgien und vier aus den USA. Wichige Hardware-Unterstützung kommt zudem aus der Schweiz und Kanada. Die NASA stellt auch die Trägerrakete zur Verfügung, während aus Europa der Landedemonstrator kommen wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App