03.12.2013
FLUG REVUE

Hilfe bei der KommunikationESA unterstützt Mission der chinesischen Mondsonde Chang´e-3

Kurz nachdem Chinas Sonde Chang'e-3 die Erde verlassen hat, um auf dem Mond zu landen, hat sich das Bodenstationsnetzwerk der ESA an die Arbeit gemacht, unverzichtbare Unterstützung für den fünftägigen Flug zum Mond zu liefern.

jadekaninchen

Der Mondrover trägt den poetischen Namen „Jadekaninchen“. © ESA  

 

Die Mission Chang'e-3, benannt nach der Mondgöttin Chang’e aus der chinesischen Mythologie, ist am 1. Dezember um 18:30 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Xichang LC-2 in der chinesischen Provinz Sichuan gestartet. Die Raumsonde wird eine stationäre Basis und einen sechsrädrigen Rover auf der Mondoberfläche positionieren. Die Landung an der Regenbogenbucht (Sinus Iridum) ist für den 14. Dezember geplant und wird die erste weiche Mondlandung seit der russischen Mission „Luna 24“ im Jahr 1976 sein.

Unmittelbar nach dem Start hatte die 15-Meter-Antenne der ESA-Bodenstation in Kourou, Französisch-Guayana, mit der Unterstützung der Telekommunikation begonnen. Sie hat Signale der Mission empfangen und als Schnittstelle zur chinesischen Kontrollstation fungiert. Dieser Funkkontakt wird täglich stattfinden und über den kompletten Flug zum Mond andauern. Während des Anflugs und nach der Landung werden die ESA-Weltraumstationen eingesetzt, um akkurate Positionsbestimmungen zu liefern. Alle Aktivitäten werden von der Steuerungszentrale des ESA-Bodenstationsnetzes ESTRACK im Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt aus kontrolliert.

In Abstimmung mit chinesischen Funkstationen wird das Zentrum in Kourou die Mission beim Eintritt in die Mondumlaufbahn am 6. Dezember bis zum Anflug der Sonde auf die Mondoberfläche, der um die Mittagszeit am 14. Dezember erwartet wird, unterstützen. Die Mondlandung und die Roveroperationen auf der Oberfläche werden über die chinesischen Stationen Kashi und Jiamusi kontrolliert. Die Stationen in New Norcia und Cebreros werden die Chang’e-3-Radiosignale während der Landung aufzeichnen. Diese Aufzeichnungen werden der chinesischen Raumfahrtbehörde helfen, die Flugbahn für zukünftige Anwendungen zu rekonstruieren. Während der Unterstützungsaktivitäten wird ein chinesisches Ingenieur-Team in Darmstadt stationiert sein.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App