12.10.2016
FLUG REVUE

Absichtserklärung unterzeichnetEuropäische Nutzung des Dream Chaser wird geprüft

Kann der wiederverwendbare Raumgleiter Dream Chaser auch den Europäern einen günstigen Zugang zum niedrigen Erdorbit bieten? Das soll nun bewertet werden.

fr 05-2016 Auftrieb Dream Chaser-teaserbild

Die Frachtversion des Dream Chaser verfügt über ein Cargomodul, das beim Wiedereintritt verglüht. Grafik und Copyright: Sierra Nevada Corporation  

 

Das private US-Unternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC), das den Dream Chaser entwickelt und herstellt, die europäische Raumfahrtagentur ESA sowie die Unternehmen Telespazio und OHB haben eine Absichtserklärung unterzeichnet und damit die Pilotphase des Programms "Dream Chaser für die europäische Nutzung" (DC4EU) gestartet. Das teilten SNC und OHB am Dienstag mit.

Demnach sollen nun die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit des Programms bewertet werden. Dazu gehört auch die Erstellung eines Geschäftsplans mit Hervorhebung der Rentabilität der Partnerschaft sowohl für private als auch öffentliche Akteure. DC4EU biete durch den Einsatz einer kompletten End-to-End-Einsatzfähigkeit des Mini-Shuttles den günstigsten europäischen Zugang zum niedrigen Erdorbit, heißt es in einer Pressemitteilung von OHB.

Der noch in der Entwicklung befindliche Dream Chaser soll überall auf der Welt auf üblichen Landebahnen landen können und ist wiederverwendbar. Damit biete er eine sichere, kostengünstige, flexible und zuverlässige Transportmöglichkeit in den Weltraum, so Mark Sirangelo, stellvertrender Vorsitzender der Raumfahrtsparte bei SNC. "Das ist genau das, was unser Industrieteam Europa während der ISS-Übergangsphase anbietet."

SNC hatte im Januar 2016 von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA einen Auftrag über sechs unbemannte Versorgungsflüge zur Internationalen Raumstation erhalten. Die ESA arbeitet bereits seit 2014 mit SNC zusammen, als der Dream Chaser noch für bemannte Missionen geplant war.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App