29.04.2015
FLUG REVUE

Verbesserte WettervorhersageEuropäischer Wettersatellit MSG-4 wird in Kourou gestartet

EUMETSATs vierter Meteosat Second Generation-Satellit (MSG-4) wird nach Kourou, zum europäischen Raumfahrtstartgelände in Französisch-Guayana, gebracht. Nach der Ankunft ist der Start für den 2. Juli 2015 geplant.

MSG-4

MSG-4 ist der letzte Satellit dieser Familie von Wettersatelliten. © EUMETSAT  

 

Die geostationären Satelliten der MSG-Reihe sind für die Sicherheit von Menschenleben, Eigentum und Infrastruktur von größter Bedeutung, weil sie Kurzfristvorhersagen von Extremwetterlagen bereitstellen. Es handelt sich um ein Zwei-Satelliten-System, wobei beide Satelliten alle 15 Minuten Full-Disc-Bilder von Europa und Afrika sowie alle fünf Minuten auch Rapid-Scan-Bilder von Europa liefern.

MSG-4 wird nach dem Start und der Inbetriebnahme in einer Umlaufbahn positioniert. Als Meteosat-11 wird er schließlich die Lücke zwischen Meteosat-10 (gestartet 2012) und den ersten MTG-Satelliten, die voraussichtlich in den Jahren 2019 und 2021 folgen werden, schließen. Nach Inbetriebnahme wird MSG-4 (Meteosat-11) auch zur Erweiterung der Klimadaten beitragen, die von der Meteosat-Serie seit 1981 über einen Zeitraum von 35 Jahren gesammelt wurden.

MSG-4 ist der letzte Satellit der MSG-Reihe, die aus einer erfolgreichen Kooperation mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) hervorgegangen ist. Die ESA entwickelt die Satelliten nach den Anforderungen von EUMETSAT und deren Nutzern und beschafft im Namen von EUMETSAT wiederkehrende Satelliten. EUMETSAT entwickelt die Bodensegmente, die für die Lieferung der Produkte und Dienstleistungen an die Nutzer und die Erfüllung ihrer sich kontinuierlich steigernden Bedürfnisse notwendig sind. Außerdem beschafft EUMETSAT alle Satellitenstartdienste und betreibt das Gesamtsystem im Interesse der Nutzer. Alle MSG-Satelliten werden von einem europäischen Konsortium unter Führung von Thales Alenia Space hergestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App