11.11.2015
FLUG REVUE

NASA-Raumkapsel OrionEuropäisches Modul wird in den USA getestet

Das Europäische Service-Modul (ESM) für das NASA-Raumschiff Orion ist in den USA eingetroffen. Im NASA Glenn Research Center soll es Vibrationstests durchlaufen.

ESM Strukturtestmodell für Orion

So sieht der Antrieb des ESM-Strukturtestmodells aus. Foto und Copyright: Airbus Defence and Space SAS 2015  

 

Wenn die neue NASA-Raumkapsel Orion 2018 zum zweiten unbemannten Testflug abhebt, wird mit dem ESM auch eine wichtige Komponente aus Europa dabei sein. Am Montag ist eine Testversion des für Antrieb, Energieversorgung, Thermalkontrolle und weitere Elemente des Lebenserhaltungssystems zuständigen Moduls in den USA eingetroffen. In der Plum Brook Station des NASA Glenn Research Center in Sandusky, Ohio wird es in den kommenden Monaten Vibrationstests unterzogen. Sie sollen zeigen, ob Struktur und Komponenten den extremen Belastungen beim Start standhalten.

Das Design des ESM basiert auf dem europäischen Raumtransporter ATV (Atomated Transfer Vehicle), der im Februar seine letzte Mission zur Internationalen Raumstation ISS bestritten hat. Airbus Defence and Space wurde im November 2014 von der ESA mit der Entwicklung und dem Bau des Service-Moduls beauftragt. Das Testmodul, das nun in den USA ist, wurde von Thales Alenia Space in Turin gebaut und durchlief dort erste Untersuchungen. Es ist eine exakte Kopie des ESM, nur ohne Funktionalität.

Das ESM hat einen Durchmesser von gut fünf Metern bei einer Höhe von vier Metern und wiegt 13,5 Tonnen. Es besitzt einen Hauptantrieb und 32 kleinere Schubdüsen und ist nur einmal verwendbar, da es vor dem Eintritt der Orion-Kapsel in die Erdatmosphäre abgetrennt wird.

Orion soll Astronauten tiefer ins Weltall bringen als jemals, Ziel ist unter anderem der Mars. Den ersten unbemannten Testflug absolvierte Orion am 5. Dezember 2014.



Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App