11.11.2015
FLUG REVUE

NASA-Raumkapsel OrionEuropäisches Modul wird in den USA getestet

Das Europäische Service-Modul (ESM) für das NASA-Raumschiff Orion ist in den USA eingetroffen. Im NASA Glenn Research Center soll es Vibrationstests durchlaufen.

ESM Strukturtestmodell für Orion

So sieht der Antrieb des ESM-Strukturtestmodells aus. Foto und Copyright: Airbus Defence and Space SAS 2015  

 

Wenn die neue NASA-Raumkapsel Orion 2018 zum zweiten unbemannten Testflug abhebt, wird mit dem ESM auch eine wichtige Komponente aus Europa dabei sein. Am Montag ist eine Testversion des für Antrieb, Energieversorgung, Thermalkontrolle und weitere Elemente des Lebenserhaltungssystems zuständigen Moduls in den USA eingetroffen. In der Plum Brook Station des NASA Glenn Research Center in Sandusky, Ohio wird es in den kommenden Monaten Vibrationstests unterzogen. Sie sollen zeigen, ob Struktur und Komponenten den extremen Belastungen beim Start standhalten.

Das Design des ESM basiert auf dem europäischen Raumtransporter ATV (Atomated Transfer Vehicle), der im Februar seine letzte Mission zur Internationalen Raumstation ISS bestritten hat. Airbus Defence and Space wurde im November 2014 von der ESA mit der Entwicklung und dem Bau des Service-Moduls beauftragt. Das Testmodul, das nun in den USA ist, wurde von Thales Alenia Space in Turin gebaut und durchlief dort erste Untersuchungen. Es ist eine exakte Kopie des ESM, nur ohne Funktionalität.

Das ESM hat einen Durchmesser von gut fünf Metern bei einer Höhe von vier Metern und wiegt 13,5 Tonnen. Es besitzt einen Hauptantrieb und 32 kleinere Schubdüsen und ist nur einmal verwendbar, da es vor dem Eintritt der Orion-Kapsel in die Erdatmosphäre abgetrennt wird.

Orion soll Astronauten tiefer ins Weltall bringen als jemals, Ziel ist unter anderem der Mars. Den ersten unbemannten Testflug absolvierte Orion am 5. Dezember 2014.



Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App