31.05.2014
Erschienen in: 03/ 2013 FLUG REVUE

Die ESA hat den Roten Planeten im VisierEuropas Zukunft auf dem Mars

Der ESA-Ministerrat gab grünes Licht für eines der bislang ehrgeizigsten Programme der europäischen Raumfahrt: In zwei Etappen sollen bei ExoMars zuerst ein Orbiter und danach ein Rover zum Roten Planeten gebracht werden.

IN DIESEM ARTIKEL

Das war wirklich eine schwere Geburt! Bedenkt man, dass die erste Idee zur Entsendung eines fahrbaren europäischen Marslabors bereits 1999 im „Roten Buch“ veröffentlicht wurde, einer von Wissenschaftlern zusammengestellten Planungshilfe für die ESA-Raumfahrtpolitik, dann hat das Projekt jetzt schon einen langen und steinigen Weg hinter sich. Damals ging man noch vom Missionsbeginn im Jahre 2009 aus.
2000 wurden die Experten dann konkreter und legten als hauptsächliche Ziele exobiologische Forschungen fest – daher auch der Name ExoMars. Als 2001 das europäische Raumforschungsprogramm Aurora veröffentlicht wurde, war das Marsprojekt bereits ein fester Bestandteil, und man erwog den Start im Jahre 2011 an Bord einer russischen Sojus-Rakete.

Die weitere Entwicklung stellt sich wie folgt dar:
2003: Studien zur Realisierung eines Rovers und einer exobiologischen Nutzlast mit der Bezeichnung „Pasteur“. Als frühestmöglicher Zeitpunkt für den Beginn dieser ersten „Flaggschiff“-Mission von Aurora wird das Jahr 2009 angepeilt.

2004: Zusammenstellung einer Liste für die zu installierenden Bordinstrumente.

2005: Beginn der Entwicklungsphase mit Studien über drei mögliche Missionsarchitekturen, einschließlich einer „Vorbeiflugsonde“. Im Dezember wird der Finanzplan beschlossen; Deutschland beteiligt sich mit 86 Millionen Euro.

2006: Vergabe von Entwicklungsaufträgen an verschiedene europäische Raumfahrtunternehmen. Unter anderem soll Astrium den Rover und den Lander bauen. Die ESA fordert Wissenschaftler auf, eine Liste von Instrumenten für geophysikalische Experimente zu erstellen und verschiebt den Start auf 2013, damit mehr Zeit für die Entwicklung der Geräte zur Verfügung steht. Statt der Vorbeiflugsonde will man nun einen Orbiter zum Mars schicken, was eine von den USA unabhängige Kommunikation ermöglichen würde. Das Programm verteuert sich dadurch um 175 Millionen Euro.

2007: Das Missionskonzept und die Entwicklungsarbeiten benötigen mehr Zeit, so dass die Programmziele nach hinten verschoben werden. Hauptauftragnehmer Thales Alenia Space wird zur Abgabe eines Angebots aufgefordert, das die Konstruktion eines kombinierten Raumfahrzeugs beinhaltet. Es soll aus dem Trägermodul (CM), einem Abstiegsmodul (DM), einem Rovermodul (RM) und einem Rover Operations Centre (ROC) bestehen.

2008: Die Ministerratskonferenz stellt fest, dass im Rahmen der Finanzplanung die bislang angestrebten Ziele nicht erreicht werden können. Die Obergrenze von einer Milliarde Euro Projektkosten wird nach der bisherigen Planung überschritten. Die ESA wird aufgefordert, die Nutzlast zu verringern und nach internationalen Kooperationspartnern zu suchen. Der Start wird nunmehr auf 2016 verschoben. Erste Entwurfsprüfung für die geplanten Bordinstrumente.

2009: Beschluss, eine Kooperation mit der NASA einzugehen. Als Starttermine für die beiden Missionsteile werden 2016 und 2018 bestätigt. Streichung der ursprünglich vorgesehenen „Humboldt“-Nutzlast sowie mehrerer Roverinstrumente. Konzentration auf sieben Hauptexperimente. Die NASA will jetzt den Rover MAX-C (Mars Astrobiology Explorer-Cacher) beisteuern, während die ESA mit dem ExoMars-Rover losfahren will. Beide Rover sollen an Bord einer Trägerrakete Atlas V auf ihren Weg gebracht werden.

2010: Auswahl der Bordinstrumente des Trace Gas Orbiters.

2011: Erteilung von Industrieaufträgen und Anforderung von Vorschlägen für das Entry, Descent and Landing Demonstrator Module. Eine Arbeitsgruppe aus ESA- und NASA-Experten berät die Rovermission im Jahre 2018. Beginn von Verhandlungen mit der Russischen Raumfahrtagentur über eine mögliche Teilnahme an dem Programm.

2012: Die NASA kann wegen drastischer Budgetkürzungen den Finanzrahmen von 2,5 Milliarden Dollar für den MAX-C-Rover nicht einhalten und steigt aus dem gemeinsamen Projekt aus. Die ESA und Roskosmos geben daraufhin die bilaterale Kooperation bei ExoMars bekannt.  Die entsprechenden Verträge werden im November vom ESA-Rat ratifiziert. Beginn der Phase für detaillierte Konstruktion und Fertigung des Orbiters. Er soll eine Gesamtmasse von 1500 Kilogramm haben, wovon rund 850 Kilo auf das Landemodul entfallen. Der Rover schließlich sollte eine Landemasse von 250 Kilogramm nicht überschreiten. Die Räder werden von Spezialisten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt entwickelt.

2013 (bis Juli): Entwurfsprüfungen für die Roverelemente einschließlich der wissenschaftlichen Nutzlast. Lieferung der Testausrüstung für die Avionik des Orbiters.


WEITER ZU SEITE 2: Die Planung steht, die Termine auch. Geht jetzt alles klar?

1 | 2 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App