02.04.2014
Erschienen in: 04/ 2012 FLUG REVUE

Deutschland könnte Signale setzenEuropas Zukunft im All

Die Eurokrise hält Europa fest im Griff, und noch ist keine Besserung abzusehen. Bedroht sind auch wirtschaftsstärkere Staaten, und die nötigen Einsparungen werden sicher auch die Raumfahrt treffen. Von wem gehen künftig Impulse für die Weltraumforschung aus?

Dass die Bedrohung für die Fortführung bestehender oder die Inangriffnahme neuer Raumfahrtprojekte enorm ist, zeigte die jüngste Hiobsbotschaft aus Washington: Die USA, die ebenfalls tief in der Schuldenfalle sitzen, kündigten den Kooperationsvertrag für das Forschungsvorhaben ExoMars. Die Einsparungen ausgerechnet beim Prestigeobjekt Marsforschung brachten der Obama-Administration selbst im eigenen Lande harsche Kritik ein, doch wird die Planung wohl nicht mehr zu retten sein. Ob sie nun ganz gestrichen oder in „abge-speckter“ Form anderweitig realisiert werden wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Als im Dezember 2011 in Brüssel der europäische Weltraumrat tagte, hoben die 29 für Raumfahrt zuständigen Minister der ESA- und EU-Mitgliedstaaten zumindest die Wichtigkeit von Weltraumsystemen für die Sicherheit hervor. Somit wird es also vermutlich bei solchen Programmen wie Galileo, EGNOS oder GMES keine finanziellen Streichungen geben, weil diese Systeme „als Rückgrat verbesserter europäischer Notfallmechanismen“ gelten. Da gleichzeitig gefordert wurde, künftige Satelliten besser vor Weltraummüll und den Auswirkungen des Weltraumwetters zu schützen, muss sogar davon ausgegangen werden, dass für solche Zwecke mehr Geld ausgegeben wird.


WEITER ZU SEITE 2: Frankreich und Italien werden zurückstecken müssen

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

Europäischer Raketenbetreiber Arianespace erwartet auftragsreiches Jahr

05.01.2017 - 2016 endete für Arianespace mit elf Starts und neuen Rekorden. Und auch für 2017 ist das Auftragsbuch bereits gut gefüllt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App