02.04.2014
Erschienen in: 04/ 2012 FLUG REVUE

Deutschland könnte Signale setzenEuropas Zukunft im All

Die Eurokrise hält Europa fest im Griff, und noch ist keine Besserung abzusehen. Bedroht sind auch wirtschaftsstärkere Staaten, und die nötigen Einsparungen werden sicher auch die Raumfahrt treffen. Von wem gehen künftig Impulse für die Weltraumforschung aus?

Dass die Bedrohung für die Fortführung bestehender oder die Inangriffnahme neuer Raumfahrtprojekte enorm ist, zeigte die jüngste Hiobsbotschaft aus Washington: Die USA, die ebenfalls tief in der Schuldenfalle sitzen, kündigten den Kooperationsvertrag für das Forschungsvorhaben ExoMars. Die Einsparungen ausgerechnet beim Prestigeobjekt Marsforschung brachten der Obama-Administration selbst im eigenen Lande harsche Kritik ein, doch wird die Planung wohl nicht mehr zu retten sein. Ob sie nun ganz gestrichen oder in „abge-speckter“ Form anderweitig realisiert werden wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Als im Dezember 2011 in Brüssel der europäische Weltraumrat tagte, hoben die 29 für Raumfahrt zuständigen Minister der ESA- und EU-Mitgliedstaaten zumindest die Wichtigkeit von Weltraumsystemen für die Sicherheit hervor. Somit wird es also vermutlich bei solchen Programmen wie Galileo, EGNOS oder GMES keine finanziellen Streichungen geben, weil diese Systeme „als Rückgrat verbesserter europäischer Notfallmechanismen“ gelten. Da gleichzeitig gefordert wurde, künftige Satelliten besser vor Weltraummüll und den Auswirkungen des Weltraumwetters zu schützen, muss sogar davon ausgegangen werden, dass für solche Zwecke mehr Geld ausgegeben wird.


WEITER ZU SEITE 2: Frankreich und Italien werden zurückstecken müssen

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App