20.01.2017
FLUG REVUE

Europäisches SatellitennavigationssystemGalileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt.

fr-06-2016-Galileo_gibt_Gas (1) (jpg)

FOC-Satelliten. Grafik und Copyright: OHB  

 

Eine korrekte Zeitmessung ist der Kern der Satellitennavigation, ansonsten kann es zu großen Abweichungen bei der Positionsbestimmung auf der Erde kommen. Deshalb ist jeder Galileo-Satellit mit vier Atomuhren - zwei Rubidium-Atom-Frequenz-Standard-Uhren (RAFS) und zwei passive Wasserstoffmaser-Uhren (PHM) - ausgestattet. Allerdings gibt es bei fünf der bislang 18 Satelliten im Orbit Probleme damit, wie die ESA am Mittwoch mitteilte. Dennoch sei keiner der betroffenen Satelliten inaktiv, auch gebe es keine Auswirkungen auf die Ende 2016 gestarteten ersten Dienste des Galileo-Netzwerks. 

Insgesamt seien Anomalien bei drei RAFS- und bei sechs PHM-Uhren aufgetreten. Die betroffenen RAFS-Uhren befinden sich auf so genannten FOC-Satelliten (Full Operational Capability, volle operationelle Fähigkeit), den aktuellsten Galileo-Versionen. Die Fehlfunktionen könnten laut ESA mit einem Kurzschluss und einem bestimmten Testverfahren am Boden vor dem Start zusammenhängen.

Fehlerhafte PHM-Uhren finden sich sowohl auf FOC- als auch auf IOV-Satelliten (In-orbit validation, Validierung im Orbit) der ersten Galileo-Generation. Die Anomalien gehen wohl einerseits auf geringe Fehlerspielräume bei einem bestimmten Parameter zurück. Andererseits treten sie auch dann auf, wenn eine gesunde Uhr nach längerem Ausschalten wieder gestartet wird, weil sich die Uhrcharakteristika im Orbit ändern.

Die ESA und die an Galileo beteiligten Industrieunternehmen untersuchen weiter die Ursachen der Fehlfunktionen. Zudem soll es Modifikationen bei künftigen RAFS-Uhren geben. Es wird auch an Betriebsverfahren gearbeitet, die das Ausfallrisiko der anderen PHM-Uhren im Orbit reduzieren sollen.




Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App