18.06.2014
FLUG REVUE

Röntgenstrahlungsteleskop XMM-NewtonGefräßige Monster im Universum

Mit dem europäischen Weltraumteleskop XMM Newton haben Astronomen zwei Schwarze Löcher bei ihrer „Mahlzeit“ erwischt: Das Doppel-Loch vertilgte einen ganzen Stern.

Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass im Zentrum der meisten großen Galaxien zumindest ein Schwarzes Loch existiert. Dabei sind nicht diejenigen Objekte gemeint, die bei einer Supernova, also der Explosion eines schweren Sterns zurückbleiben können; diese nennen die Experten stellare Schwarze Löcher. Die „supermassiven Schwarzen Löcher“, um die es hier geht, sind erheblich schwerer. Das Exemplar unserer Milchstraße bringt beispielsweise 4,6 Millionen Sonnenmassen auf die Waage. Solche gewaltigen Schwarzen Löcher sind das Metier der Röntgen-Astronomen, sie werden mit Weltraum-Observatorien wie XMM Newton beobachtet.

Normalerweise sind diese Objekte Singles, paarweise treten sie nur sehr selten auf. Bisher wurden lediglich eine Handvoll Kandidaten solcher Doppel-Löcher aufgespürt, und zwar ausschließlich in sogenannten aktiven Galaxien. In deren Kernen werden die Schwarzen Löcher beständig mit interstellaren Gaswolken gefüttert: Die Wolken werden zerrissen und das Gas auf Spiralbahnen gezwungen, die unweigerlich im hungrigen Schlund der Löcher enden. Dabei wird das Gas soweit erhitzt, dass es aufleuchtet – auch mit energiereicher Röntgenstrahlung. Deshalb haben aktiven Galaxien besonders leuchtkräftige Zentren. Bei einem Schwenk am 10. Juni 2010 blickte XMM kurz auch in die Richtung der rund zwei Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie J120136. Als später die Astrophysiker die Daten auswerteten, fanden sie eine auffällige, bisher nicht beobachtete Röntgenquelle.

Die Analyse ergab: Die Galaxie beherbergt ein Paar supermassiver Schwarzer Löcher – erstmals beobachtet in einer nicht aktiven Galaxie. Dort, wo es gar keine verzehrbaren Gaswolken gibt, stillen die Schwarzen Löcher ihren Appetit offenbar mit größeren Happen: nämlich mit Sternen. Zuvor werden diese von den enormen Gezeitenkräften der Schwarzen Löcher in Stücke gerissen. Solche Tidal Disruption Events werden von starken Röntgenausbrüchen begleitet.

Nach dem Aufspüren des ersten Kandidaten für ein binäres Schwarzes Loch in einer nicht-aktiven Galaxie ist die Suche nach weiteren Objekten in vollem Gange. Auch die systematischen Beobachtungen während der Schwenks von XMM Newton gehen weiter. Die Forscher hoffen, mehr darüber zu erfahren, wie sich Galaxien zu ihrer heutigen Größe und Gestalt entwickelt haben, denn zwei Schwarze Löcher im Zentrum einer Galaxie gelten als Beleg, dass diese einst aus der Verschmelzung zweier kleinerer Galaxien entstanden ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App