05.12.2014
FLUG REVUE

Radarsatellit der ESA für Copernicus-ProgrammHauptauftrag für Jason-CS geht an Airbus

Die ESA hat Airbus Defence & Space als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung und den Bau des ersten Jason-CS/Sentinel-6-Satelliten ausgewählt.

Jason-CS Artist Dezember 2014

Jason-CS soll ab 2020 die Höhenveränderungen der Meeresoberflächen global vermessen (Illustration: Airbus Defence & Space).  

 

Jason-CS/Sentinel-6 ist eine Mission zur hochpräzisen Messung der Topographie der Meeresoberflächen.  Der Satellit wird den Abstand zur Meeresoberfläche auf wenige Zentimeter genau messen und in einem 10-Tages Rhythmus global kartieren.

Die sehr präzise Beobachtung der Höhenveränderungen der Meeresoberflächen gibt Aufschluss über den globalen Meeresspiegel, die Geschwindigkeit und Richtung von Meeresströmungen und die in den Ozeanen gespeicherten Wärme. Die gewonnen Messungen sind entscheidend für die Ozean-Modellierung und die Vorhersage des Anstiegs der Meeresspiegel.

Die Sentinel-6-Mission ist Teil des europäischen Erdbeobachtungsprogrammes Copernicus und wird die 1992 begonnene satellitengestützte Vermessung der Meeresoberflächen- fortsetzen. Der rund eine Tonne schwere Jason-CS/Sentinel-6-Satellit wird die Kontinuität der Messungen aus etwa 1300 Kilometern Höhe ab 2020 sicherstellen.

Der operationelle Betrieb während der 5,5 Jahre dauernden Mission wird durch EUMETSAT in Darmstadt überwacht und gesteuert. Der Satellit wird auf Grundlage des CryoSat-Programms entwickelt.

Wie für Cryosat, wird Airbus Defence and Space, Friedrichshafen, der Hauptauftragnehmer für das Weltraumsegment und leitet im Auftrag der ESA das Industriekonsortium. Thales Alenia Space-France (TAS-F) wird das Hauptinstrument bauen, ein Radarhöhenmesser, dessen Vorgänger bereits auf Cryosat-2 eingesetzt ist. Weitere Instrumente werden von NASA/JPL in USA gebaut und von NOAA, der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration für die Jason-CS/Sentinel-6 Mission beigestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App