12.11.2014
FLUG REVUE

ESA-WissenschaftsprogrammHauptauftragnehmer für CHEOPS-Satellit der ESA ausgewählt

Airbus Defence and Space ist Hauptauftragnehmer für CHEOPS (CHaracterising ExOPlanet Satellite), die erste Kleinmission im Rahmen des Wissenschaftsprogramms der Europäischen Weltraumorganisation ESA.

CHEOPS

CHEOPS soll Planetentransits vor fernen Sternen beobachten. © Airbus  

 

Ziel der CHEOPS-Mission ist die Beobachtung von Planetentransits. Zu diesem Zweck werden bekannte Sterne, die von Planeten umkreist werden, mit hochpräziser Photometrietechnik untersucht. Bei der Überwachung der Helligkeit eines Sterns suchen die Wissenschaftler nach Zeichen des Transits eines Planeten, wenn dieser kurz vor seinem Stern vorbeizieht. So kann der Satellit den genauen Radius des Planeten ermitteln. Bei Planeten mit bekannter Masse lässt sich damit deren Dichte feststellen, wodurch sich Hinweise auf ihre innere Struktur, Formation und Evolution ergeben. Ein zweites Ziel ist, sogenannte „Golden Targets“ für eine tiefgehende Charakterisierung mit Hilfe von künftigen spektroskopischen Anlagen am Boden- (beispielsweise das European Extremely Large Telescope) und im Weltraum (James Webb Space Telescope) bereitzustellen.

CHEOPS ist die erste Kleinmission der ESA, die aus 26 anderen Vorschlägen ausgewählt worden war. Ein Merkmal dieser sogenannten S-Klasse-Missionen ist die volle Nutzung bekannter Technologien. Diese Flugkörper können mit einem geringen Budget und innerhalb kurzer Zeit verwirklicht werden, um mit hoher Flexibilität höheren wissenschaftlichen Ertrag zu versprechen. Der Satellit basiert auf der AstroBus-Familie von Airbus Defence and Space mit Niedrigkosten-Satellitenplattformen – wie auch beispielsweise Spot 6 & 7 oder KazEOSat-1. CHEOPS ist der neunte Satellit eines ESA-Programms nach Sentinel 5 Percursor und MetOp Second Generation.

Der Satellit wird zwischen 650 und 800 Kilometern Höhe auf sonnensynchroner Bahn mit einer Neigung von 98 Grad zum Äquator fliegen und eine geplante Lebensdauer von dreieinhalb Jahren haben. Das CIS-Bordinstrument (CHEOPS Instrument System), ein Teleskop mit 33,5 Zentimetern Durchmesser und eine äußerst leistungsfähige, rückseitig beleuchtete, ladungsträgergekoppelte Schaltung (CCD – Charge Coupled Device) wurden von der Universität Bern gebaut.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Sommerfest und Ausstellungseröffnung Alexander Gerst zu Gast in Künzelsau

09.08.2017 - Vor dem Start seiner nächsten ISS-Mission im April 2018 besucht der deutsche ESA-Astronaut ein letztes Mal offiziell seine Heimatstadt - und feiert mit den Bürgern beim Sommerfest. … weiter

Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot