22.03.2013
FLUG REVUE

Herschel entdeckt jüngste je gesehene Sterne

Bei der Auswertung von Beobachtungsdaten des erst kürzlich außer Dienst gestellten ESA-Astronomiesatelliten Herschel fanden Astronomen im Sternbild Orion die jüngsten Sterne, die jemals menschliche Augen zu sehen bekamen.

Schon lange beobachten die Wissenschaftler den Nebel Messier 78 im Orion, der als Geburtstätte neuer Sterne gilt, doch gelang es bisher nicht, die Zusammenballungen von Gas und Staub zu durchdringen - bis Herschel kam. Das Infrarotteleskop ermöglichte endlich tiefere Einblicke, und gemeinsam mit Daten des NASA-Satellitenteleskops Spitzer sowie Observatorien auf der Erde, darunter der Europäischen Südsternwarte, war es möglich, den dichten Schleier zu druchdringen. Gleich 15 der sogenannten Protosterne bilden das bisher größte Ensemble solcher Himmelskörper, die sich nach einem Gravitationskollaps von kalten Gaswolken zu heißen Plasmakugeln entwickeln. Nach kosmischen Standards geschieht das sehr schnell, in nur wenigen hunderttausend Jahren.

Herschel zeichnete mit dem Instrument PACS (Photodetektor Array Camera and Spectrometer) die schwache Infrarotstrahlung der Himmelskörper auf, die selbst dichteste Staubwolken durchdringt, und die Wissenschaftler verglichen sie mit den Spitzer-Daten und ergänzten sie mit den Beobachtungen von Radioteleskopen auf der Erde. Im Ergebnis dessen fanden sie die Protosterne, die auf dem Bild unten links mit Kreisen gekennzeichnet wurden. Rechts zum Vergleich sehen wir ein Bild, das auf der Grundlage von Spitzer-Beobachtungen errechnet wurde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter

Europäisch-russische ExoMars-Mission Was ist mit Schiaparelli passiert?

20.10.2016 - Bei der Mars-Landung des Landemoduls Schiaparelli der ExoMars-Mission hat es Probleme gegeben. Noch ist unklar, ob der Lander heil auf der Oberfläche des Roten Planeten angekommen ist. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App