22.03.2013
FLUG REVUE

Herschel entdeckt jüngste je gesehene Sterne

Bei der Auswertung von Beobachtungsdaten des erst kürzlich außer Dienst gestellten ESA-Astronomiesatelliten Herschel fanden Astronomen im Sternbild Orion die jüngsten Sterne, die jemals menschliche Augen zu sehen bekamen.

Schon lange beobachten die Wissenschaftler den Nebel Messier 78 im Orion, der als Geburtstätte neuer Sterne gilt, doch gelang es bisher nicht, die Zusammenballungen von Gas und Staub zu durchdringen - bis Herschel kam. Das Infrarotteleskop ermöglichte endlich tiefere Einblicke, und gemeinsam mit Daten des NASA-Satellitenteleskops Spitzer sowie Observatorien auf der Erde, darunter der Europäischen Südsternwarte, war es möglich, den dichten Schleier zu druchdringen. Gleich 15 der sogenannten Protosterne bilden das bisher größte Ensemble solcher Himmelskörper, die sich nach einem Gravitationskollaps von kalten Gaswolken zu heißen Plasmakugeln entwickeln. Nach kosmischen Standards geschieht das sehr schnell, in nur wenigen hunderttausend Jahren.

Herschel zeichnete mit dem Instrument PACS (Photodetektor Array Camera and Spectrometer) die schwache Infrarotstrahlung der Himmelskörper auf, die selbst dichteste Staubwolken durchdringt, und die Wissenschaftler verglichen sie mit den Spitzer-Daten und ergänzten sie mit den Beobachtungen von Radioteleskopen auf der Erde. Im Ergebnis dessen fanden sie die Protosterne, die auf dem Bild unten links mit Kreisen gekennzeichnet wurden. Rechts zum Vergleich sehen wir ein Bild, das auf der Grundlage von Spitzer-Beobachtungen errechnet wurde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App