02.02.2013
FLUG REVUE

Herschel findet Überrraschung an TW Hydrae

Nur zehn Millionen Jahre alt und nur 176 Lichtjahre von uns entfernt gibt es den wohlbekannten Stern TW Hydrae, der eigentlich von Astronomen sehr gut erforscht worden ist. Dennoch gab er jetzt ein neues Geheimnis preis.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Experten hat der Stern trotz seiner Jugend bereits das Alter überschritten, aus dem sich innerhalb der ihn umkreisenden planetaren Staubscheibe Planeten hätten entwickeln müssen. Üblicherweise, so die Erfahrung, geschieht so etwas unmittelbar nach der Sternentstehung. Nach zehn Millionen Jahren müsste ein Stern dieser Größenklasse seine Umgebung bereits größtenteils vom Staub gereinigt haben, aus der er mit seiner großen Anziehungskraft Gas und Staub einfach verschluckt.

"Überraschenderweise fanden wir aber noch genügend Material, das für die Bildung von rund 50 Jupiter-großen Planeten reichen würde", sagt Edwin Bergin von der University of Michigan nach der Auswertung von Daten des ESA-Astronomiesatelliten Herschel. Diese ermöglichen dank der exakten Bestimmung der Menge an Deuterium eine weit genauere Massenbestimmung interstellarer Gas- oder Staubwolken, die üblicherweise die Basis für die Bildung von Planeten bilden.

Deuterium ist ein natürliches Isotop des Wasserstoffs, das im Atomkern neben einem Proton auch ein Neutron hat. Deshalb wird es auch als "Schwerer Wasserstoff" bezeichnet. Deuterium entstand unmittelbar nach dem Urknall und fusioniert später zu Helium. Die Masseverteilung von Deuterium im Universum ist daher wichtig für die Erklärung von Theorien zur Entwicklung des Weltalls.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App