24.01.2014
FLUG REVUE

Dampf im AsteroidengürtelHerschel findet Wasser auf Ceres

Der Zwergplanet Ceres gibt Wasserdampf ins Weltall ab, wie ein europäisches Forscherteam entdeckte. Ceres ist das größte Objekt im Asteroidengürtel, wo Millionen Objekte die Sonne umkreisen.

herschel

Der Zwergplanet Ceres gibt Wasserdampf ins Weltall ab. © ESA  

 

Diese Objekte bestehen aus Baumaterial, das vor 4,5 Milliarden Jahren bei der Entstehung der großen Planeten übrig blieb. Bei diesem mehrstufigen Prozess ist Ceres ziemlich weit gekommen; sein Körper hat immerhin rund 1000 Kilometer Durchmesser. Aus welchen Substanzen bestehen die Asteroiden und welche Rolle spielte das Wasser bei ihrem chemischen Aufbau? Hier kamen die Instrumente des ESA-Satelliten Herschel* ins Spiel. Dazu gehörte auch das HIFI-Spektrometer (Heterodyne Instrument for the Far-Infrared), mit dem man Wasser besonders gut nachweisen kann.

Bei der Untersuchung der Ceres stellten die Wissenschaftler fest, dass diese Wasserdampf ausstößt. Damit ist sie der erste Kleinplanet, bei dem ein solches Verhalten direkt gemessen werden konnte. Die Aktivität geht von zwei Regionen aus, die auf gegenüberliegenden Seiten des Himmelskörpers liegen. Den Analysen zufolge verlassen pro Sekunde durchschnittlich sechs Kilogramm Wasserdampf die Ceres-Oberfläche. Nur ein Teil kann die Fluchtgeschwindigkeit von 520 Metern pro Sekunde überwinden und gelangt tatsächlich ins freie Weltall. Die NASA-Sonde Dawn ist momentan auf dem Weg zu Ceres und soll im Frühjahr 2015 dort ankommen. Ceres soll dann mindestens ein halbes Jahr aus der Umlaufbahn beobachtet werden. Bezüglich der mit Herschel entdeckten Wasserdampfaktivität sind zwei Bordinstrumente Dawns wichtig: die Kamera und das Infrarot-Spektrometer – beide stammen übrigens aus Europa.

* Das Infrarotteleskop wurde wegen des Verbrauchs des Kühlungsmittels am 17. Juni 2013 abgeschaltet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App