24.01.2014
FLUG REVUE

Dampf im AsteroidengürtelHerschel findet Wasser auf Ceres

Der Zwergplanet Ceres gibt Wasserdampf ins Weltall ab, wie ein europäisches Forscherteam entdeckte. Ceres ist das größte Objekt im Asteroidengürtel, wo Millionen Objekte die Sonne umkreisen.

herschel

Der Zwergplanet Ceres gibt Wasserdampf ins Weltall ab. © ESA  

 

Diese Objekte bestehen aus Baumaterial, das vor 4,5 Milliarden Jahren bei der Entstehung der großen Planeten übrig blieb. Bei diesem mehrstufigen Prozess ist Ceres ziemlich weit gekommen; sein Körper hat immerhin rund 1000 Kilometer Durchmesser. Aus welchen Substanzen bestehen die Asteroiden und welche Rolle spielte das Wasser bei ihrem chemischen Aufbau? Hier kamen die Instrumente des ESA-Satelliten Herschel* ins Spiel. Dazu gehörte auch das HIFI-Spektrometer (Heterodyne Instrument for the Far-Infrared), mit dem man Wasser besonders gut nachweisen kann.

Bei der Untersuchung der Ceres stellten die Wissenschaftler fest, dass diese Wasserdampf ausstößt. Damit ist sie der erste Kleinplanet, bei dem ein solches Verhalten direkt gemessen werden konnte. Die Aktivität geht von zwei Regionen aus, die auf gegenüberliegenden Seiten des Himmelskörpers liegen. Den Analysen zufolge verlassen pro Sekunde durchschnittlich sechs Kilogramm Wasserdampf die Ceres-Oberfläche. Nur ein Teil kann die Fluchtgeschwindigkeit von 520 Metern pro Sekunde überwinden und gelangt tatsächlich ins freie Weltall. Die NASA-Sonde Dawn ist momentan auf dem Weg zu Ceres und soll im Frühjahr 2015 dort ankommen. Ceres soll dann mindestens ein halbes Jahr aus der Umlaufbahn beobachtet werden. Bezüglich der mit Herschel entdeckten Wasserdampfaktivität sind zwei Bordinstrumente Dawns wichtig: die Kamera und das Infrarot-Spektrometer – beide stammen übrigens aus Europa.

* Das Infrarotteleskop wurde wegen des Verbrauchs des Kühlungsmittels am 17. Juni 2013 abgeschaltet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App