14.09.2013
FLUG REVUE

Bemannte Raumfahrt:Höhlentraining für Astronauten

Ab kommender Woche versammelt sich eine internationale Gruppe aus sechs ESA-Astronauten, um am nächsten unterirdischen Trainingskurs teilzunehmen. Dabei stellen sich die Raumfahrer den Schwierigkeiten einer neuen Arbeitsumgebung, in der sie mit begrenzten Ressourcen ein vollständiges wissenschaftliches Programm durchführen werden – unter ähnlichen Bedingungen wie auf der Internationalen Raumstation.

caves

Sechs Raumfahrer aus fünf Ländern müssen in der unterirdischen Abgeschiedenheit Teamgeist beweisen © ESA  

 

Crew-Mitglieder des sechstätigen Untertage-Abenteuers sind Paolo Nespoli (ESA), Jeremy Hansen (Kanada), Alexej Owtschinin (Russland), Satoshi Furukawa (Japan) sowie Mike Barratt und Jack Fischer (NASA). In den ersten fünf Tagen des insgesamt zweiwöchigen Trainingsprogramms CAVES (Cooperative Adventure for Valuing and Exercising Human Behaviour and Performance Skills) machen sich die Astronauten mit den Grundlagen vertraut und treffen Vorbereitungen für die Erforschung unterirdischer Umgebungen. Weiterhin lernen sie, wie man dunkle, bislang unerforschte Gebiete erkundet, sicher Höhlenwände erklettert und sich in drei Dimensionen fortbewegt, wissenschaftliche Experimente durchführt und die Ausrüstung für die Mission vorbereitet.

Anschließend steigen die Astronauten in das Höhlensystem Sa Grutta auf Sardinien hinab, um dort sechs Tage unter der Erde zu verbringen. Von der Basisstation aus werden die „Höhlenforscher“ dann in völliger Dunkelheit Experimente durchführen, bei denen ihnen einzig Helmlampen als Lichtquelle dienen. Einsamkeit und das Leben und Arbeiten in einer von der Außenwelt abgeschnittenen Umgebung sind für alle eine große Herausforderung. Teamwork ist jedoch ein wesentlicher Faktor für den Erfolg einer Mission, und Experten stehen den Astronauten mit Rat und Tat zur Seite und überwachen ihre Fortschritte. Der Kurs soll Fähigkeiten wie Führungsqualitäten, Teamwork, Entscheidungskompetenz und Problemlösungskompetenz in einem multikulturellen Team verbessern. Die Höhlen-Astronauten werden sich auf die Suche nach Lebensformen begeben, neue Technologien testen, die unterirdischen Wetter-, Geologie- und Umweltbedingungen untersuchen sowie Strahlungen und CO2-Werte messen.

 

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App