17.06.2014
FLUG REVUE

Neue Herausforderung für das WeltraumteleskopHubble sucht nach dem nächsten Ziel für die Pluto-Sonde New Horizons

Am 19. Januar 2006 startete die NASA die Planetensonde New Horizons, die erste, welche den Kleinplaneten Pluto näher untersuchen soll. Derzeit „schläft“ sie noch, aber im Juli 2016 soll sie Pluto und seinen Mond Charon passieren und dabei so viele wie möglich Messungen und Fotos aufnehmen.

new horizons

New Horizons könnte nach dem Pluto noch mindestens einen weiteren Zielkörper anfliegen. © NASA  

 

Und dann? Wenn sie mit hoher Geschwindigkeit in 9600 Kilometern Entfernung am Pluto, gar in 27.000 Kilometern am Charon vorbeigerauscht ist und alle Daten zur Erde gefunkt hat? Da muss – unter der Voraussetzung, dass die Sonde in gutem Zustand ist – noch mehr zu machen sein, dachten sich NASA-Wissenschaftler, denn seit wir wissen, dass weit hinter der Plutobahn noch größere Himmelskörper als der Ex-Planet kreisen, will man mehr über diesen sogenannten Kuiper-Gürtel wissen. Hier, in einer Entfernung von etwa etwa 30 bis 50 Astronomischen Einheiten von der Sonne, befinden sich geschätzte 70.000 Objekte mit einem Durchmesser von mehr als 100 Kilometern und zahllose kleinere Eis- und Trümmerbrocken aus der Zeit vor rund 4,6 Milliarden Jahren, als unser Sonnensystem entstand.

Das Weltraumteleskop Hubble wird nun in nächster Zeit einen Himmelsausschnitt in Richtung des Sternbildes Schütze beobachten und dort möglichst viele Objekte des Kuiper-Gürtels identifizieren. Dabei werden mehrere Aufnahmen zu unterschiedlichen Zeiten gemacht, um die sich bewegenden Zielobjekte von den Hintergrundsternen unterscheiden zu können. Gelingt es, in der vorgegebenen Zeit mindestens zwei solcher Körper sicher herauszufiltern, dann wird es möglich sein, einen nächsten Zielkörper für New Horizons zu finden. Dabei muss man berücksichtigen, dass das Ziel vermutlich nur wenige Kilometer groß und zudem schwarz wie Steinkohle ist, und obwohl Hubble bereits Galaxien am Horizont des Universums gefunden hat, ist diese neue Aufgabe eine große Herausforderung für den Satelliten und alle beteiligten Wissenschaftler.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App